Dezember 9th, 2015 by kritiker

Wertung für OV

Bei einer Expedition tief in der amerikanischen Wildnis wird der legendäre Jäger und Abenteurer Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) von einem Bären attackiert und von seinen Jagdbegleitern, die überzeugt sind, dass er dem Tod geweiht ist, zurückgelassen. In seinem Überlebenskampf erleidet Glass nicht nur unerträgliche Qualen, er muss auch erleben, dass sein vermeintlicher Beschützer John Fitzgerald (Tom Hardy) ihn verrät, beraubt und im Stich lässt. Angetrieben von der Liebe zu seiner Familie und einem schier übermenschlichen Willen zu überleben, um diesen Verrat zu rächen, kämpft Glass sich durch einen unerbittlichen Winter und eine feindliche Wildnis zurück ins Leben.

Regisseur: Alejandro González Iñárritu. Mit Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Will Poulter, Domhnall Gleeson, Forrest Goodluck.

Kinostart: 06.01.2105

www.fox.de/the-revenant

Die effektvolle Kameraarbeit von Emmanuel Lubezki und DiCaprios immer wieder sehenswertes Schauspiel sind leider verschenkt, Iñárritus 156-Minuten-Inszenierung ermüdet mit Dauerschmerzen, wie eine „Passion Christi“ im frühen wilden Westen. Ungereimtheiten, Kirche mitten in der Wildnis und Indianer, die ihre spirituelle Kraft geschichtsfälschend als „Schöpfer“ bezeichnen – scheußlich. So mag es der Katholik: sinnloses Leiden, sinnlose Rache, blutiges Leiden, da capo. Aber so ist das, wenn Erkenntnis als „das Böse“ gilt.

September 17th, 2015 by kritiker

 

Nach dem Entkommen aus dem Labyrinth sind Thomas (Dylan O’Brien) und seine Mitstreiter noch immer nicht in Sicherheit. Stattdessen wartet eine neue Herausforderung auf sie: Betrogen von der geheimnisvollen Organisation WCKD landen sie in der Brandwüste, einer trostlosen Landschaft, in der sie sich erneut unglaublichen Gefahren stellen müssen. Die Gruppe um Thomas verbündet sich mit Widerstandskämpfern, auf die sie treffen, um die schockierenden Pläne der mächtigen Institution WCKD zu enthüllen und das Rätsel, um die Brandwüste und warum sie hier sind zu lösen…

Ein Film von Wes Ball
mit Dylan O’Brian,Thomas Brodie-Sangster, Kaya Scodelario, Ki Hong Lee, Patricia Clarkson, Aidon Gillen und Giancarlo Esposito

Kinostart: 24.09.2015

www.fox.de/maze-runner-2

Der erste Teil der Maze Runner Reihe war vor allem aufgrund angedeuteter Gruppendynamiken inspirierend, der zweite Teil wiederholt nur noch das Prinzip ständiger Flucht. Logik darf man nicht erwarten, dafür jede Menge undurchdachte Wirrnis.

 

 

Mai 27th, 2015 by kritiker

 

Wertung für OV

Als sich die berüchtigte San-Andreas-Verwerfung wie erwartet verschiebt, kommt es in Kalifornien zu einem Erdbeben der Stärke 9. In dieser Situation versuchen sich ein Helikopter- Rettungspilot (Dwayne Johnson) und seine Noch-Ehefrau gemeinsam von Los Angeles nach San Francisco durchzuschlagen, um ihrer einzigen Tochter beizustehen. Doch ihre gefährliche Reise gen Norden ist nur der Anfang: Denn als sie annehmen können, das Schlimmste überstanden zu haben, geht es erst richtig los …

Regie: Brad Peyton

Kinostart: 28.05.2015

http:san-andreas

Die teils beeindruckenden Katastrophenszenen müssen teuer bezahlt werden – mit nerviger, ewig gleicher Backstory. Sowohl die Möglichkeit sich in die Situation hineinzuversetzen wird durch die Künstlichkeit der schlechten Inszenierung verschenkt, als auch die natürliche Komik eines Dwayne Johnson.

 

 

Mai 7th, 2015 by kritiker

 

Wertung für OV

Dank der ersten Zeitreise mit ihrem einzigartigen Whirlpool in die 80er Jahre, konnten die Freunde Nick (CRAIG ROBINSON), Jacob (CLARK DUKE) und Lou (ROB CRODDRY) die Gegenwart mehr oder weniger nach ihren Wunschvorstellungen gestalten: Lou, mittlerweile Chef des Medienkonzerns „Lougle“ und mächtig unbeliebt bei seinen Mitarbeitern, führt ein dekadentes Luxusleben und feiert sich als „Vater des Internets“. Das sorgt natürlich für ordentlich Ärger und so wird das angebliche „Internet-Genie“ ausgerechnet auf seiner Party angeschossen. Das einzige, was ihn noch retten kann, ist eine weitere Zeitreise: Das verrückte Trio zögert nicht lange und will mithilfe ihrer sonderbaren Zeitmaschine das Geschehene wieder gut machen. Allerdings geht der Plan schief und sie landen nicht in der Vergangenheit, sondern katapultieren sich auf direktem Wege in die Zukunft und ein irrer Trip voller Eskapaden ins Jahr 2025 nimmt seinen Lauf…

In HOT TUB TIME MACHINE 2 wird wieder wild durch die Zeit gereist und die Fans des ersten Teils können sich erneut auf abgefahrenen Humor, coole Sprüche und eine durch geknallte Story freuen! Dafür garantiert Steve Pink („About Last Night“, 2014), der bei der Fortsetzung des Kultfilms von 2010 erneut Regie führt. Auch wieder mit am Start bei der verrücktesten Zeitreise des Jahres sind die beliebten Schauspieler Craig Robinson („Das ist das Ende“, 2013), Clark Duke („Kick-Ass 2, 2013) sowie Rob Corddry („Sex Tape“, 2014), die für ordentlich Trubel in der Zukunft sorgen – aufgemischt wird das Ganze von Adam Scott („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“, 2013), der als Adam Jr. den Sohn von John Cusacks Rolle Adam aus dem ersten Teil spielt.

Kinostart: 07.05.2015

http:hot-tub-time-machine-2

Interessante Prämisse: Was wäre, wenn man sich mit dem heutigen Wissen in die Vergangenheit beamen könnte? Im Film werden Trottel zu Multimillionären, in der Realität würden die Ideen einfach geklaut, was bestenfalls zu teuren Gerichtsprozessen führen würde. Denn zur Umsetzung gehört Kapital und Marktmacht. Wettbewerb wird zusätzlich durch staatliche Subventionen für die innovationsträgen Marktführer zu deren Gunsten verzerrt.

Der charmant abgedrehte erste Teil ließ auf eine halbwegs komische Fortsetzung hoffen – leider zu unrecht. Lag es an den neuen Drogen im Hottub? Alkohol und Koks sind nicht unbedingt bekannt für kreativitätsfördernde Hirnstimulanz.

März 24th, 2015 by kritiker

 

Wertung für OmU

Mit COBAIN – MONTAGE OF HECK liefert Regisseur Brett Morgen jetzt gut 20 Jahre später einen intimen Einblick in das Leben und das Schaffen von Kurt Cobain und lässt den Zuschauer dabei seiner Person erstmalig wirklich nahe kommen. Als einziger Filmemacher überhaupt erhielt er für dieses Projekt die volle Autorisierung der Cobain-Familie sowie uneingeschränkten Zugriff auf umfangreiches Archiv-Material. Entstanden ist eine Dokumentation, die mit viel Gespür einen neuen Blickwinkel auf bisher unbekannte Seiten und die Vielschichtigkeit der Talente dieses Ausnahmekünstlers liefert. Benannt nach einem Mix-Tape von Kurt Cobain, beleuchtet MONTAGE OF HECK umfassend und gleichzeitig behutsam die Welt des Kurt Cobain: Von einer fröhlichen Kindheit in Aberdeen, Washington, in der sich das enorme kreative Potenzial Cobains bereits bemerkbar machte, bis zu seinem unglaublichen Erfolg mit der Band Nirvana, mit der er Musikgeschichte schrieb und an dem er letztendlich zerbrach. Geschickt kombiniert der Oscar®-nominierte Brett Morgen dabei Kinderbilder, Home-Videos, Demo-Tapes, Skizzen, Gemälde und Skulpturen aus dem bislang vorwiegend unbekannten Archivmaterial mit Interviews, in denen seine Witwe Courtney Love, seine Eltern und Verwandte, Freunde und musikalische Weggefährten zu Wort kommen. So ist ihm ist ein vielschichtiges Portrait gelungen, das dem Zuschauer einen tiefgehenden Blick in das Leben der außergewöhnlichen Rocklegende gewährt.

Link zum Trailer: https://uk.yahoo.com/movies/first-trailer-for-unflinching-kurt-cobain-film-113342300161.html

Kinostart: 09.04.2015

www.cobainfilm.com

„… but he don´t know what it means“ trifft leider auch auf den Regisseur des Dokumentarfilms über Kurt Cobain zu, der diesem zu oft nur die Nebenrolle zugesteht. Spießige Familie, Tochter (die den Film mitproduziert hat) und offenbar noch nie etwas von politischem und gesellschaftlichem Kontext gehört habender Regisseur drängen Banalitäten in den Vordergrund. Die spannendsten Momente werden ausgelassen, dafür Babybilder der Executive Producerin gezeigt. Anstatt Dramaturgie wird so etwas wie ein roter Faden Richtung Unausweichlichkeit eines Selbstmordes gesponnen, Vorurteile über Drogen und Depressive inklusive. Dass einige Indizien für Mord sprechen, der Fall offiziell unzureichend untersucht wurde und die Behörden Cobain bis heute ein offizielles Grab verweigern, wird verschwiegen. Über die vielen Unzulänglichkeiten der Doku rettet nur die eigene Erinnerung an den großartigen Künstler Cobain, dessen wahrheitssuchende Metaphorik unhinterfragtem Materialismus den Finger gezeigt hat.

Oktober 31st, 2014 by kritiker

 

Da sich unsere Zeit auf der Erde dem Ende zuneigt, unternimmt ein Forscherteam die wohl wichtigste Mission in der Geschichte der Menschheit: Es reist jenseits dieser Galaxie, um andere Lebensräume im Weltall für die Menschen zu erkunden.

Kinostart: 06.11.2014

www.Interstellar-derFilm.de

Unlogiken, Absurditäten und Jammerei sind leichter zu ertragen, wenn Fluchtmöglichkeiten bestehen. Ohne die Möglichkeit larmoyanten Schwätzern die Tür vor der Nase zuzuschlagen oder umzuschalten, ziehen sich 3 Stunden endlos in die Länge. Auch wenn wissenschaftliche Erkenntnisse im Film kaum eine Rolle spielen oder durch Abstrusitäten ersetzt werden – die Relativität von Zeit wurde eindrucksvoll bewiesen.

 

September 8th, 2014 by kritiker

 

Wertung für OV

In einer scheinbar perfekten Welt leben die Menschen ohne Schmerzen, Leiden oder Krieg – alle Menschen sind gleich. Alles ist vorherbestimmt – von der Geburt über die Wahl des Berufs und des Partners bis hin zum Tod. Falsche Entscheidungen können nicht getroffen werden. Aber die Bewohner haben auch keine Erinnerungen und Gefühle. Eines Tages wird der 16-jährige Jonas auserwählt, um das höchste Amt der Gemeinschaft einzunehmen: der „Hüter der Erinnerung“. Angeleitet wird er dabei von seinem Vorgänger, der sein langjähriges Wissen an Jonas weitergibt. Jonas erfährt, was sonst niemand weiß, und erlebt zum ersten Mal wahre Freude und Liebe aber auch Trauer und Schmerzen. Er soll stellvertretend für alle Menschen die Erinnerung an ein früheres Leben bewahren. Doch je mehr er erkennt, welch hohen Preis die Menschheit für ihre perfekte Welt zahlen muss, desto klarer wird ihm, dass es nur eine Möglichkeit gibt, sie zu retten…

Regie: Phillip Noyce, mit Jeff Bridges, Meryl Streep, Brenton Thwaites, Alexander Skarsgård, Katie Holmes, Odeya Rush, Taylor Swift

Kinostart: 02.10.2014

http://hueterdererinnerung.de

Verfilmung des Bestsellers aus den Neunzigern, mit Jeff Bridges und Meryl Streep. Sogar simpel in Szene gesetzt fasziniert sozialkritischer Science-Fiction. Die Auseinandersetzung mit dem Kontext, in dem wir leben (werden), ermöglicht Reflexion, die Voraussetzung für Verbesserungen und gesellschaftliche Innovation sein kann. Selbst wenn auf der Leinwand unausgereifter Flachsinnn läuft, befinden wir uns in einer Situation, die zum Nachdenken auf Metaebene anregt. Und wird es dann immer schlimmer und dümmer, unlogisch und zusammenhangslos – so entsteht doch in unseren Köpfen ein Impuls zur Infragestellung von Systemen; oder Drehbüchern, denen dutzende Seiten fehlen.

Die Klischees sind bekannt: unkontrollierte Gefühle gut – kontrollierte Gefühle böse. So ist das, wenn es nur zwei Schubladen gibt, die aus der Marketingabteilung der Fünfziger stammen (und von eigentlichen Problemen ablenken sollen). Dass unkontrollierte Gefühle sehr leicht zu beeinflussen sind und daraus viel Leid und Zerstörung resultiert, wird vielleicht erkannt, wenn irgendwann die Sechziger wiederentdeckt werden.

Mai 28th, 2014 by kritiker

 

Der Schafzüchter Albert (MacFarlane) ist ein Feigling mit losem Mundwerk und somit für die Bewohner der Wild-West Stadt „Old Stump“ ein unverbesserlicher Aussenseiter. Er lehnt gewalttätige Auseinandersetzungen ab und hat noch nie einen Colt abgefeuert. Auch seine enttäuschte Freundin (Amanda Seyfried) ist längst in die Arme eines weniger ängstlichen Cowboys geflüchtet. Doch eines Tages kommt eine bildschöne Fremde, Anna (Charlize Theron), in die Stadt und weckt in Albert tief verborgene Lebensgeister – vor allem aber jenen Mut, ohne den man sich dem Kugelhagel und sonstigem Wahnsinn auf der Meile zwischen Sheriffsbüro und Saloon niemals aussetzen sollte. Albert verliebt sich in Anna, die nur leider zu erwähnen vergass, dass ihr Gatte ein ebenso schiesswütiger wie eifersüchtiger Bandit ist. Alberts neu entdeckter Mut wird nun auf die Probe gestellt, denn wenn er nicht in den Staub der Hauptstrasse beissen will, muss er die Sache diesmal selbst in die Hand nehmen. Nie war der Westen wilder!

Kinostart:29.05.2014

www.millionwaysuniversal.de

Westernparodie von und mit Seth MacFarlane. Hingeschluderter Serienhumor, der sich durch piefige Kleingeistigkeit und Vorurteile auszeichnet. Größtenteils Verdauungswitze, die selbst für Pubertierende nicht sonderlich originell sein dürften. Einige klugscheißernde Monologe sind OK und ein paar Schmunzler funktionieren, aber die neuerliche Angepassheit und Feigheit des MacFarlane-Autorenteams sind enttäuschend.

April 22nd, 2014 by kritiker

 

Wertung für OV

Vorhang auf und Applaus, Applaus, Applauuuuusssss – die Muppets sind wieder da! In MUPPETS MOST WANTED tourt die Crew mit ihrer grandiosen, ausgeflippten Show durch ganz Europa und macht Halt in aufregenden Metropolen wie Berlin, Madrid, Dublin und London. Doch am Showhimmel ziehen dunkle Wolken auf: Der weltweit berüchtigte Superschurke Constantine – Kermit wie aus dem Froschgesicht geschnitten – plant gemeinsam mit seinem hinterlistigen Handlanger Dominic (Ricky Gervais) einen neuen bitterbösen Coup: Er will unter dem Deckmantel der Muppet Show mit dem spektakulärsten Juwelenraub aller Zeiten in die Geschichte eingehen! Nach einem geschickt eingefädelten Rollentausch findet sich Kermit, plötzlich auf der Flucht vor CIA und Interpol, letztendlich in einem russischen Knast wieder, einer leicht verrückten Gefängniswärterin (Tina Fey) hoffnungslos ausgeliefert. Doch es bleibt die Hoffnung, dass Miss Piggy, das Tier, Fozzie Bär, Gonzo und Co. dem falschen Kermit doch noch auf die Schliche kommen…

Kinostart: 01.05.2014

http://muppets.disney.com

Im ersten Muppets-Kinofilm kam der Bösewicht aus der Ölindustrie, im zweiten tanzen Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg und Kermit wird im russischen Gulag inhaftiert. Es mangelt an Mut, nonchalanter Gesellschaftskritik und echten Lachern.

 

 

 

April 10th, 2014 by kritiker

 

Es ist toll, Spider-Man (ANDREW GARFIELD) zu sein. Sich zwischen Wolkenkratzern hin und her zu schwingen, ist für Peter Parker das Größte. Er genießt es, ein Held zu sein und Zeit mit Gwen (EMMA STONE) zu verbringen. Doch Spider-Man zu sein, hat auch seinen Preis: Nur er kann die Bewohner New Yorks vor den furchteinflößenden Bösewichten schützen, die die Stadt bedrohen. Als Electro (JAMIE FOXX) auftaucht, muss sich Peter einem Gegner stellen, der viel mächtiger ist als er selbst. Und als sein alter Freund Harry Osborn (DANE DEHAAN) zurückkehrt, erkennt Peter, dass alle seine Feinde eines gemeinsam haben: OsCorp.

Die Hauptrollen in THE AMAZING SPIDER-MAN 2™: RISE OF ELECTRO spielen Andrew Garfield, Emma Stone, Jamie Foxx, Dane DeHaan, Paul Giamatti und Sally Field. Regie führte Marc Webb nach einem Drehbuch von Alex Kurtzman, Roberto Orci und Jeff Pinkner, basierend auf dem Marvel Comic Buch von Stan Lee

Kinostart: 17.04.2104

www.theamazingspiderman2.de

Das Spinnennetz trägt maximal 15 Minuten (die SFX-Szenen aus dem Trailer) der 145 Gesamtlänge. Niemand würde ein Gebäude für 200 Millionen bauen, ohne Architekten und Statiker zu Rate zu ziehen, aber der arme Spidey wird offenbar ohne Expertise befähigter Dramaturgen gnadenlos Gä(hn)wittern ausgeliefert.

 

 

Januar 19th, 2014 by kritiker

 

http://youtu.be/qOxyHqq4MGw

Seiner Vergangenheit kann keiner so schnell entkommen, das muss auch Ex-Agent Phil Broker (Jason Statham) schmerzlich feststellen: Nach dem Tod seiner Frau zieht er zusammen mit seiner Tochter Mattie (Izabela Vidovic) in eine Kleinstadt, um seine Arbeit in einer Drogenbekämpfungsbehörde hinter sich zu lassen. Doch der Zufall will es, dass Mattie in der neuen Schule ausgerechnet vom Neffen von Gator Bodine (James Franco), dem hiesigen Drogenboss, drangsaliert wird. Da sie sich aber gekonnt mit Schlägen wehrt, bleibt die Sache nicht ohne Folgen. Gator will Broker nun Angst einjagen und durchsucht sein Haus. Ihm wird schnell klar, dass Broker ein Agent in der Drogenbekämpfung war und sieht nun sein eigenes Imperium in Gefahr. Mit einer Privatarmee rückt er gnadenlos gegen Broker vor, der nicht nur seine Tochter schützen muss, sondern auch der Stadt Beistand leistet. Als dann aber Mattie entführt wird, kennt Broker kein Erbarmen und versucht Gator das Handwerk zu legen.

Kinostart: 23.01.2014

www.homefront-derfilm.de

Das Drehbuch hat Sylvester Stallone geschrieben – oder war es Stallones Katze, die die Actionbausteine „alleinerziehender-Ex-Undercover-Cop-zieht-in-Dorf-in-dem-Drogendealer-wohnen“ zusammengesetzt hat? Wahrscheinlich nicht – eine Katze hätte James Franco und Winona Ryder mehr Profil und gewitztere Dialoge gegönnt.

 

 

Januar 1st, 2014 by kritiker

 

Mitten auf dem indischen Ozean wird ein Mann (Robert Redford) jäh aus dem Schlaf
gerissen. Seine zwölf Meter lange Segelyacht hat einen im offenen Meer treibenden
Schiffscontainer gerammt. Sein Navigations-Equipment und sein Funkgerät versagen in der
Folge den Dienst und er treibt mitten in einen gewaltigen Sturm hinein. In letzter Minute
gelingt es dem Mann, das Leck in seinem Boot notdürftig zu flicken. Er überlebt den Sturm
dank seiner seemännischen Intuition und Erfahrung mit knapper Not. Praktisch
manövrierunfähig treibt der Mann auf offener See. Seine letzte Hoffnung ist es, von der
Strömung in eine der großen Schifffahrtsstrecken getrieben zu werden. Unter der unerbittlich
sengenden Sonne, sieht sich der sonst so selbstbewusste und erfahrene Segler mit seiner
eigenen Sterblichkeit konfrontiert und kämpft einen verzweifelten Kampf ums Überleben….

Kinostart: 09.01.2014

www.all-is-lost.de

Robert Redford spielt einen Einhandsegler. Leider scheint Drehbuchautor/Regisseur Chandor weder allzu viel Ahnung vom Segeln noch von aussagekräftiger Pointierung und Charakterentwicklung zu haben. Nur Redfords Personality und die Erinnerung an seine hervorragenden Verdienste für die Filmlandschaft tragen durch das inszenatorische Mittelmaß.