Wir

März 12th, 2019 at 23:02 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OmU

Kinostart: 21.03.2019

Adelaide (Lupita Nyong’o) und Gabe Wilson (Winston Duke) fahren mit ihren beiden Kindern an den Strand und wollen Zeit mit ihren Freunden (u. a. Elizabeth Moss) verbringen. Die ausgelassene Urlaubsstimmung verwandelt sich in einen Albtraum, als am Abend plötzlich eine Gruppe unheimlicher Gestalten vor ihrem Haus auftaucht. Schon bald muss die Familie feststellen, dass die Fremden ihnen ähnlicher sind, als sie dachten. Sie selbst sind ihre schlimmsten Feinde.

Besetzung: Lupita Nyong’o, Winston Duke, Elisabeth Moss, Tim Heidecker, Yahya Abdul-Mateen II, Anna Diop, Evan Alex, Shahadi Wright Joseph, Madison Curry, Cali Sheldon, Noelle Sheldon
Regie: Jordan Peele
Drehbuch: Jordan Peele
Produzenten: Jason Blum, Sean McKittrick, Jordan Peele, Ian Cooper

WirJordan Peele (Get Out) erzählt eine mystische Horrorgeschichte, die fesselt, überrascht und viel Spielraum für Interpretationen lässt. Deshalb wäre es möglich sozialkritische oder gar umstürzlerische Aspekte zu erkennen und die halbgare Story Kraft eigener Gedanken in etwas Sinnigeres zu verwandeln. Die okkulte Dunkelheit bleibt sich ihrer selbst genug und wird nicht erhellt. Wer unbedingt will, kann das als Sinnbild für Verantwortungs- und Vernunft-Verlust auf höchsten Führungsebenen deuten. Oder als Schlamperei. Oder beides.

März 7th, 2019 at 12:26 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OV

Kinostart: 28.03.2019

Robert Zemeckis (Zurück in die Zukunft, Forrest Gump) bringt mit WILLKOMMEN IN MARWEN die wahre Geschichte eines Mannes in die Kinos, der sich – mit der Kraft der Fantasie – nach einem schweren Schicksalsschlag zurück ins Leben kämpft: Der talentierte Maler Mark Hogancamp (Steve Carell) wird eines Nachts von fünf Hooligans fast zu Tode geprügelt. Als er wieder zu Kräften kommt, muss er abermals lernen, wie man isst, geht und auch schreibt. Traumatisiert flüchtet sich Hogancamp in seine eigene Wirklichkeit, indem er die Miniaturwelt von Marwen kreiert, die Nachbildung eines kleinen belgischen Städtchens zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Er bevölkert es mit Puppen, die Menschen aus seinem realen Umfeld ähneln. Hier wird er von einer Riege starker Frauen verteidigt und hier kann auch er wieder Held sein. Die Aufarbeitung seiner inneren und äußeren Verletzungen findet Ausdruck in unfassbar starken Bildern – Fotografien, die ihn als Künstler neu definieren und bald wieder in die reale Wirklichkeit zurückholen.

Besetzung: Steve Carell, Leslie Mann, Diane Kruger, Merritt Wever, Janelle Monáe, Eiza González, Gwendoline Christie, Leslie Zemeckis, Neil Jackson
Regie: Robert Zemeckis
Drehbuch: Robert Zemeckis und Caroline Thompson
Produzenten: Robert Zemeckis, Jack Rapke, Steve Starkey, Cherylanne Martin

Willkommen in Marwen

Kunst als Heilmethode. Zemeckis simple Old-School-Katharsis berührt mit Feingefühl und Selbstironie. Beiläufig werden überholte Sichtweisen im Subtext hinterfragt: Nazis, die sich in der Kirche eingenistet haben, die auftauchen, wenn der Protagonist in der Kapelle um Hilfe betet, sind für Hollywood geradezu revolutionär.
Link

 

Februar 11th, 2019 at 09:11 by kritiker

daumen06

 

Wertung für Imax 3D OV

Kinostart: 14.02.2019

Als Alita (Rosa Salazar) ohne jede Erinnerung daran, wer sie ist, in einer fremden Welt der Zukunft erwacht, wird sie von Ido (Christoph Waltz) aufgenommen. Der mitfühlende Arzt erkennt, dass sich hinter der leeren Cyborg-Hülle das Herz und die Seele einer jungen Frau mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit verbergen. Während Alita lernt, sich in ihrem neuen Leben und den gefährlichen Straßen von Iron City zurechtzufinden, versucht Ido sie vor ihrer geheimnisvollen Vergangenheit zu beschützen. Ganz im Gegensatz zu ihrem neuen gerissenen Freund Hugo (Keean Johnson), der ihr dabei helfen will, ihre Erinnerungen zu triggern. Aber erst als die todbringenden und korrupten Mächte, die die Stadt beherrschen, Alita ins Visier nehmen, erhält sie einen Hinweis auf ihre Vergangenheit: Sie verfügt über einzigartige Kampfkünste, die die Herrschenden um jeden Preis kontrollieren wollen. Wenn es ihr gelingt, sich von ihnen fernzuhalten, könnte sie der Schlüssel sein, um ihre Freunde, ihre Familie und die Welt, die ihr ans Herz gewachsen ist, zu retten.

Regie: Robert Rodriguez
Produzenten: James Cameron, Jon Landau
Drehbuch: James Cameron und Laeta Kalogridis und Robert Rodriguez – basierend auf der Manga-Serie „GUNNM” von Yukito Kishiro
Besetzung: Rosa Salazar, Christoph Waltz, Jennifer Connelly, Mahershala Ali, Ed Skrein, Jackie Earle Haley und Keean Johnson

Alita Battle AngelErster Teil der Adaption des Teenager-Mangas GUNNM, das in einer in Ober- und Unter- geteilten, futuristischen Stadt spielt. James Cameron hat am Drehbuch mitgeschrieben, dennoch hakt es zuweilen logisch, Hauptaugenmerk sind die Kämpfe der Roboterkörper. Immerhin wird die Frage gestellt, ob es Sinn macht sich untereinander zu bekämpfen, wenn Ursache des Elends die Superreichen aus der Oberstadt sind. Die Antwort soll im nächsten Teil gegeben werden.

Januar 25th, 2019 at 13:15 by kritiker

daumen03

 

Wertung für OV

Kinostart: 31.01.2019

Eastwood spielt Earl Stone, einen Mann in seinen Achtzigern, der – hoch verschuldet und allein – vor der Zwangsvollstreckung seines Unternehmens steht, als er ein Jobangebot erhält, bei dem er lediglich Auto fahren soll. Doch ohne es zu wissen, hat Earl als Drogenkurier für ein mexikanisches Kartell angeheuert. Er macht seinen Job gut – sogar so gut, dass seine Fracht immer wertvoller wird und er einem Aufpasser des Kartells zugeteilt wird. Aber der ist nicht der Einzige, der Earl beobachtet: Der mysteriöse neue Drogenkurier ist ebenfalls auf dem Radar des knallharten DEA-Agenten Colin Bates aufgetaucht. Doch auch wenn seine Geldprobleme nunmehr der Vergangenheit angehören, belasten Earl die Fehler seiner Vergangenheit zunehmend – und es ist ungewiss, ob er noch Zeit hat, das Geschehene wiedergutzumachen, oder ob das Gesetz – oder das Kartell – ihn vorher erwischen wird.

Darsteller: Clint Eastwood, Bradley Cooper, Laurence Fishburne, Michael Peña, Dianne Wiest, Andy Garcia, Taissa Farmiga
Regie: Clint Eastwood

The MuleDas einfache Weltbild eines alten Mannes, gespickt mit Rassismus und teils possierlichen Vorstellungen von Realität, spiegelt nicht nur die Naivität des Protagonisten. Trotzdem kann Eastwoods altbackene Schlichtheit zu Reflektion animieren. Nicht nur weil der Film auf emotionaler Ebene glaubwürdig ist, sondern weil die Zeit zum Nachdenken über das, was am Ende des Lebens wichtig gewesen sein könnte, genutzt werden kann. Wobei dann hoffentlich mehr herauskommt als nur das eigene Wohlergehen und das der Sippe.

Januar 14th, 2019 at 17:55 by kritiker

daumen07

 

Kinostart in Deutschland: unbekannt, wahrscheinlich nie. Erhältlich über Amazon USA.

After his wife is killed during a brutal mugging that also leaves him paralyzed, Grey Trace (Logan Marshall-Green, SPIDER-MAN: HOMECOMING, PROMETHEUS) is approached by a billionaire inventor with an experimental cure that will “upgrade” his body. The cure – an Artificial Intelligence implant called STEM – gives Grey physical abilities beyond anything experienced, and the ability to relentlessly claim vengeance against those who murdered his wife and left him for dead.

Drehbuch, Regie: Leigh Whannell (Insidious 3)
Produktion: Jason Blum (Get Out, Paranormal Activity, The Purge), Kylie Du Fresne, Brian Kavanaugh-Jones

upgradeLow-Budget KI-Sci-Fi-Thriller, dem nur wenig zu einem Bravurstück fehlt. Zu Lernfähigkeit programmierte Maschinen sind Instrumentarien ihrer Entwickler, die wiederum die Interessen der Konzernbesitzer umsetzen. Sollten Ziele wie rücksichtslose Machterweiterung vorgegeben werden, könnte es für die Menschheit heikel werden.
Die De-Facto-Kontrolleure der in Deutschland gezeigten Spielfilme brauchen keine Ausweitung ihrer Macht mehr. Dass Upgrade – obwohl von Publikum und vielen Kritikern begeistert gelobt und in den USA erfolgreich – wahrscheinlich nicht in deutschen Kinos zu sehen sein wird, könnte auch damit zusammenhängen, dass zwei kurze, ironische Bemerkungen als flapsige Religionskritik interpretiert werden. Eine familienfreundliche FSK-Freigabe und Massenmedienunterstützung bekommen in Deutschland Filme, in denen Religion sakrosankt ist wie im Mittelalter. Dann geht auch brutalste Gewalt und „kostenlose“ (vom Steuerzahler bezahlte) Werbung.

Januar 10th, 2019 at 20:56 by kritiker

daumen0751

 

Wertung für OmU

Kinostart: 24.01.2019

England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz ein und fungiert fortan als Vertraute der Königin. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen.

Regie: Yorgos Lanthimos
Besetzung: Emma Stone, Rachel Weisz, Olivia Colman, Nicholas Hoult
Verleih: 20th Century Fox

the favouriteThe Favourite wirkt wie ein Blick hinter die Kulissen, der dem Volk als Wirklichkeit verkauften Theateraufführungen, am Hof des 18. Jahrhunderts. Die historische Realität war wohl noch erschreckender: ein ungebildetes, religiös verdummtes Staatsoberhaupt.

 

 

Januar 6th, 2019 at 00:11 by kritiker

daumen06

 

Wertung für OmU

Kinostart: 17.01.2019

Kaum eine Wahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Als einer der wenigen, die das Ergebnis vorhergesagt haben, offenbart Oscar®-Preisträger Michael Moore die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten.

Regie: Michael Moore
Mit: Michael Moore, Donald Trump, Barack Obama, Katie Perry

Fahrenheit 119Michael Moore erzählt aus einer sehr persönlichen Sicht, legt Finger in Wunden, scheint aber mitunter emotionsgeladen den Faden zu verlieren. Trotzdem sind seine Einblicke erhellend und erschrecken. Neoliberalismus, Korruption, vergiftetes Trinkwasser, Kranke und Tote, die in Kauf genommen werden, um Profite zu erhöhen, Einschränkung der Pressefreiheit, Rassismus, despotischer Rechtspopulismus, der auf Faschismus hinausläuft. Die Demokraten werden nicht verschont, deren als Kompromissbereitschaft verkaufte Assimilation lief bezüglich Bernie Sanders auf innerparteilichen Wahlbetrug hinaus. Moore dramatisiert und stößt vor den Kopf, stärkt so aber auch das Bewusstsein für fortschreitende Entdemokratisierung und Bürgerrechtsverletzungen, die aufgrund langsamer Gewöhnung nicht mehr auffallen. Er gibt einer künstlerischen, gefühligen Betrachtungsweise zunehmend Vorrang vor Sachlichkeit und Stringenz, so dass einige Zusammenhänge vom Zuschauer selbst erarbeitet werden müssen. Man kann nur hoffen, dass das zu mehr konstruktiv kritischem Engagement in der Öffentlichkeit anregt.

Januar 2nd, 2019 at 17:00 by kritiker

daumen0351

 

Wertung für OV

Kinostart: 29.01.2019

Nach einem unglücklichen Unfall stürzen sich Ralph und seine quirlige Freundin Vanellope ins Internet, um dort nach einem wichtigen Ersatzteil für Vanellopes Videospiel zu suchen. Dabei schauen sie nicht nur hinter die Kulissen des World Wide Webs, sondern begegnen auch allerhand schrägen Figuren, die es nicht immer gut mit unseren liebenswerten Helden meinen. Und wo sollen sie überhaupt in dieser unübersichtlichen und sich ständig verändernden Welt mit ihrer Suche anfangen? Gänzlich unerfahren im Umgang mit dem Surfen im Netz richten die beiden innerhalb kürzester Zeit im Internet völliges Chaos an…

Regie: Rich Moore & Phil Johnston
Produzent: Clark Spencer

Chaos im InternetDie Fortsetzung von Ralph reichts wirkt wie Reklame für GTA V, was erstaunlich ist, denn die Konkurrenz wird beworben. Von Kritik an vorgegebener Konsumsucht keine Spur – Anlass zu Spott ist der dumme User und dessen freche eigene Meinungen in Form von Kommentaren. Immerhin werden bei Disney rudimentär kathartische Psycho-Metaebenen eingebaut, so dass man trotzdem nicht mit dem Gefühl aus dem Kino geht nur Werbung gesehen zu haben.

Januar 1st, 2019 at 15:44 by kritiker

daumen0351

 

Wertung für OmU

Kinostart: 07.02.2019

Starr Carters (Amandla Stenberg) Leben spielt sich ständig zwischen zwei Welten ab: da ist zum einen das arme, hauptsächlich schwarze Viertel, in dem sie lebt und zum anderen gibt es die reiche, hauptsächlich weiße Privatschule, die sie besucht. Das empfindliche Gleichgewicht zwischen diesen Welten wird erschüttert, als sie Zeugin wird, wie Khalil, ihr bester Freund aus Kindertagen, von einem Polizisten erschossen wird. Nun ist es an Starr, trotz des Drucks, der von allen Seiten auf sie ausgeübt wird, ihre Stimme zu erheben und für Gerechtigkeit einzustehen.

Regisseur: George Tillman Jr
Produzenten: Robert Teitel, George Tillman, Jr., Marty Bowen, Wyck Godfrey
Drehbuch: Audrey Wells Besetzung: Amandla Stenberg, Regina Hall, Russel Hornsby, Lamar Johnson, Issa Rae, Algee Smith, Sabrina Carpenter, with Common and Anthony Mackie

the hate u giveÜberkonstruiert und überemotionalisiert bis das gewünschte, gestrige Weltbild herauskommt. Statt tieferer Ursachenerkenntnis und Einspruch gegen bürgerrechtsfeindliche Gesetze – die in den USA und auch in Deutschland (sog. Polizeigesetz) immer verfassungswidrigere Auswüchse annehmen – demütige „Vergebung“ und Opportunismus nach kurzem Protest.

 

Dezember 12th, 2018 at 18:59 by kritiker

daumen03

 

Wertung für OV

Kinostart: 20.12.2018

Ein actionreiches Abenteuer in der optisch atemberaubenden Unterwasserwelt der sieben Meere: In „Aquaman“ mit Jason Momoa in der Titelrolle geht es um die Vorgeschichte des halb menschlichen Atlanters Arthur Curry, der sich seinem Schicksal stellen muss, um herauszufinden, wer er wirklich ist: Verdient er es überhaupt, die ihm von Geburt an zustehende Königswürde anzunehmen?

Regie: James Wan
Mit: Jason Momoa, Amber Heard, Willem Dafoe, Patrick Wilson, Dolph Lundgren, Nicole Kidman, Ludi Lin, Yahya Abdul-Mateen Ii, u.v.m.

AquamanErwartungsgemäß fette Optiken, wenn auch stilistisch fragwürdig. Der Handlungsverlauf ähnelt dem von Action-Videospielen: Irgendein Blabla, um billig zur nächsten Klopperei zu kommen. Immerhin wird die Verpestung der Meere als menschengemacht erkannt – allerdings vom Bösewicht.

 

 

Dezember 10th, 2018 at 23:36 by kritiker

daumen065

 

Wertung für Imax 3D

Kinostart: 13.12.2018

Vor Hunderten von Jahren verwüstete eine gewaltige Katastrophe die Erde, doch die Menschheit hat sich ihrer neuen Umgebung längst angepasst. Gigantische Metropolen auf Rädern erhoben sich aus den Trümmern der untergegangenen Zivilisation. Auf der Suche nach den letzten Ressourcen fahren sie über die verdorrte Steppe und verschlingen gnadenlos die kleineren Städte. Zu den großen Metropolen gehört auch London als einer der gewaltigsten rollenden Kolosse. In diesem unerbittlichen Kampf trifft der unscheinbare Tom Natsworthy (Robert Sheehan) in einer schicksalshaften Begegnung auf die gefährliche Flüchtige Hester Shaw (Hera Hilmar) – zwei Gegensätze prallen aufeinander, zwei Menschen, deren Wege einander nie hätten kreuzen sollen. Sie und Anna Fang (Jihae) schmieden eine überraschende Allianz, die über den Fortgang der Menschheitsgeschichte bestimmen könnte.

Besetzung: Hugo Weaving, Hera Hilmar, Robert Sheehan, Jihae, Ronan Raftery, Leila George, Patrick Malahide und Stephen Lang
Regie: Christian Rivers
Drehbuch: Fran Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson
Nach den Romanen von: Philip Reeve
Produzenten: Zane Weiner, Amanda Walker, Deborah Forte, Fran Walsh, Peter Jackson

mortal engines kireg der städteMonumentale Science-Fiction-Steampunk-Fantasy mit korrekten Metaebenen. Wer sich auf den Retro-Look und die märchenhafte Allegorie fahrender Städte auf Raubzügen einlassen kann, wird visuell stattlich belohnt. Die Toxizität der Abfallprodukte Brennstoff-hungriger Motoren wird leider nicht thematisiert und manchmal drohen Abstürze ins Pathetische, sehenswert auf großer Leinwand aber allemal.

 

November 24th, 2018 at 15:56 by kritiker

daumen02

 

Wertung für OmU

Kinostart: 06.12.2018

WIDOWS ist die Geschichte von vier Frauen, die nichts gemeinsam haben außer einer Schuld, die durch die kriminellen Machenschaften ihrer toten Ehemänner hinterlassen wurde. Im heutigen Chicago und in einer Zeit des Aufruhrs kommt es zu wachsenden Spannungen, als Veronica (Oscar®-Preisträgerin Viola Davis), Alice (Elizabeth Debicki), Linda (Michelle Rodriguez) und Belle (Cynthia Erivo) ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen. Sie schmieden einen Komplott, um sich eine Zukunft ganz nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen zu erschaffen.

Regie: Steve McQueen
Drehbuch: Gillian Flynn, Steve McQueen
Produzenten: Steve McQueen, Iain Canning, Emile Sherman
Mit: Elizabeth Debicki, Michelle Rodriguez, Cynthia Erivo, Carrie Coon, Liam Neeson, Colin Farrell, Robert Duvall, Daniel Kaluuya und Brian Tyree Henry Verleih: Twentieth Century Fox

widows

Korruption, Schwerverbrechen, Freundschaftsverrat, Amoralität werden nicht mehr infrage gestellt, sondern gemäß altem Testament als Mittel zum Zweck (Gier) akzeptiert. Verpackt in eine wirre, realitätsferne Story, die nicht aufgeht. Schade um fähige Filmcrew und Schauspieler.