Mai 22nd, 2019 at 00:18 by kritiker

daumen045

 

Kinostart: 23.05.2019

Will Smith („Ali“, „Men in Black“) ist der temperamentvolle Flaschengeist Genie, der jedem, der seine Wunderlampe besitzt, drei Wünsche erfüllt. Die Titelrolle in dieser unsterblichen Geschichte des Straßenjungen Aladdin, der sich in Prinzessin Jasmine, die wunderschöne Tochter des Sultans verliebt, spielt Mena Massoud (Amazons „Jack Ryan“), einer der aufregenden neuen Schauspieler Hollywoods. Naomi Scott („Power Rangers“) verkörpert Jasmine, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Die Rolle des bösen Zauberers Jafar übernimmt Marwan Kenzari („Mord im Orient-Express“). In weiteren Rollen spielen Navid Negahban („Homeland“), Nasim Pedrad („Saturday Night Live“), Billy Magnussen („Into the Woods”) und Numan Acar („Homeland”).

Guy Ritchie („Sherlock Holmes“, „Codename U.N.C.L.E.”) zeichnet verantwortlich für die Regie von ALADDIN. Das Drehbuch stammt aus der Feder von John August („Dark Shadows“, „Big Fish“) und basiert auf dem Animationsfilm „Aladdin“ von 1992 sowie auf den Geschichten aus Tausendundeine Nacht. Die Produzenten sind Dan Lin („The LEGO Movie“) und Golden Globe®-Gewinner Marc Platt („La La Land“). Jonathan Eirich („Death Note“) und Kevin De La Noy („The Dark Knight Rises“) sind die ausführenden Produzenten.

AladdinSo könnte man sich ein längst vergangenes Morgenland vorstellen, gäbe es keine religiösen Eiferer. Klassisches, familientaugliches Disney-Musical-Märchen, schön bunt und harmlos, erwartungsgemäß bieder.

 

 

 

Mai 21st, 2019 at 10:51 by kritiker

daumen0351

 

Wertung für OV

Kinostart: 30.05.2019

Mitte der 1960er-Jahre: Reginald Dwight (Taron Egerton) ist ein ganz normaler Junge in einem Vorort von London, ein bisschen dick, viel zu schüchtern – nur am Klavier fühlt er sich wirklich wohl. Doch als er nach London kommt, kann er endlich seine wahre Leidenschaft ausleben: den Rock ’n’ Roll. Er trifft den Texter Bernie Taupin (Jamie Bell) und erregt schnell Aufmerksamkeit in der Londoner Szene. Nur der Name passt noch nicht: Erst als Reginald sich in Elton John umbenennt, steht seinem raketengleichen Aufstieg nichts mehr im Weg, denn auf der Bühne verwandelt sich der schüchterne Reggie in einen außergewöhnlichen Rocksänger. In kürzester Zeit schießt Elton John ganz nach oben in die Charts, schreibt einen Nummer-eins-Hit nach dem anderen und trägt immer wildere Kostüme und Brillen. Doch wer steil aufsteigt, kann auch tief fallen, und Elton John ist klar, dass er nicht auf ewig ein Rocketman sein kann.

REGIE Dexter Fletcher
DREHBUCH Lee Hall
DARSTELLER Taron Egerton, Jamie Bell, Richard Madden, Bryce Dallas Howard u.a.
PRODUZENTEN David Furnish, Matthew Vaughn, Adam Bohling, David Reid
AUSFÜHRENDER PRODUZENT Elton John

RocketmanSo berührend einige Szenen, vor allem wegen der Untermalung durch seine Songs, auch sind, insgesamt bleibt ein Gefühl von linientreuer Oberflächlichkeit – das von Elton John mitproduzierte Musical-Biopic bleibt gefangen in selbstsüchtiger Larmoyanz. Kein Blick über den Tellerrand hinaus. Rock ’n‘ Roll-Lifestyle soll überwunden werden, zugunsten von Kaufsucht – so wollen es die Profiteure der Konsumgesellschaft.

 

Mai 8th, 2019 at 19:29 by kritiker

daumen07

 

Wertung für OV

Kinostart: 20.06.2019

Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an und Charlotte Field (Charlize Theron) und Fred Flarsky (Seth Rogen) könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, die Außenministerin der Vereinigten Staaten, intelligent, gebildet und versiert. Er, ein durchaus talentierter Journalist mit leichtem Hang zum Chaotischen. Nichts verbindet die beiden, außer dass sie vor Jahren sein Babysitter und er unsterblich in sie verliebt war. Als die beiden sich nun wiedertreffen, stellt Charlotte ihn spontan als Redenschreiber ein. Stellt sich nur die Frage: Wie schafft man es, als Nerd eine wahnsinnig elegante Frau zu beeindrucken? Und wie gut ist die Idee, ein Verhältnis mit seiner Chefin anzufangen?

Regie: Jonathan Levine
Drehbuch: Dan Sterling, Liz Hannah
Produzenten: Seth Rogen, Charlize Theron
Mit: Seth Rogen, Charlize Theron, O’Shea Jackson Jr., Andy Serkis, June Diane Raphael, Bob Odenkirk, Alexander Skarsgård.

Long ShotWunderbar amüsantes Romantic-Comedy-Märchen. Ach, wäre es im echten Leben nur so einfach – Seufz.

 

 

 

 

Mai 1st, 2019 at 16:26 by kritiker

daumen0252

 

Kinostart: 09.05.2019

Von den Männern dieser Welt enttäuscht, verbündet sich Tollpatsch Penny (Rebel Wilson) mit der hochklassigen Trickbetrügerin Josephine (Anne Hathaway). Gemeinsam wollen sie auf Millionärsjagd gehen, um sich zu nehmen, was ihnen eigentlich nicht gehört. Nur Pennys unkultiviertes Auftreten steht dem Beutezug noch im Weg. Kurzerhand wird sie in die Kunst des Edelbetrugs eingeweiht. Auf dem Lehrplan stehen nun High Heels statt Hoodie und Tango statt Twerken. Ein waghalsiges Unternehmen – doch auch aus einem Ganoven-Entlein wird irgendwann ein ganz schön durchtriebener Schwan mit (sehr eigenem) Stil.
Besetzung: Anne Hathaway, Rebel Wilson, Tim Blake Nelson, Alex Sharp
Regie: Chris Addison
Drehbuch: Stanley Shapiro, Paul Henning, Dale Launer, Jac Schaeffer

Glam Girls 2Respekt – die Faulheit der vier Drehbuchschreiber ist spektakulär: Das Skript von „Zwei hinreißend verdorbene Schurken“ inklusive Dialogen übernehmen, weibliche und männliche Rollen vertauschen, ein paar Gags aus Fernsehserien copypasten – fertig. Ist aber so unattraktiv wie der männliche Hauptdarsteller.

 

 

April 2nd, 2019 at 13:29 by kritiker

daumen025

 

Kinostart: 04.04.2019

Dr. Louis Creed, seine Frau Rachel und ihre beiden Kinder Gage und Ellie entfliehen der Großstadt für ein beschauliches Leben auf dem Land. Ganz in der Nähe ihres neuen Zuhauses und von dichtem Wald umgeben, befindet sich der unheimliche „Friedhof der Kuscheltiere“. Nach einem tragischen Zwischenfall bittet Louis seinen kauzigen Nachbarn Jud Crandall um Hilfe und löst damit ungewollt eine gefährliche Kettenreaktion aus, die etwas abgrundtief Böses freisetzt und das neu gewonnene Familienidyll bedroht. Schnell wird den Creeds klar, dass der Tod manchmal besser ist …

Das Regie-Duo Kevin Kölsch und Dennis Widmyer („STARRY EYES“, „HOLIDAYS“) bringt den düsteren Stephen-King-Klassiker in neuem Gewand auf die Kinoleinwand. Neben Jason Clarke („AUFBRUCH ZUM MOND“, „WINCHESTER: DAS HAUS DER VERDAMMTEN“) konnten sie John Lithgow („INTERSTELLAR“, „DIE ERFINDUNG DER WAHRHEIT“) und Amy Seimetz („ALIEN: COVENANT“, „Stranger Things“) für die Hauptrollen gewinnen. Als Produzenten zeichnen Größen wie Lorenzo die Bonaventura („BUMBLEBEE“, „MEG“), Steven Schneider („INSIDIOUS: THE LAST KEY“, „GLASS“) und Mark Vahradian („BUMBLEBEE“, „TRANSFORMERS: THE LAST KNIGHT“) verantwortlich. Executive Producer ist Mark Moran („AMITYVILLE: THE AWAKENING“). Das Drehbuch stammt von Jeff Buhler („JACOB’S LADDER“) und basiert auf Stephen Kings Bestsellerroman.

friedhof der KuscheltiereManchmal braucht es erst mittelmäßige Remakes, um die Brillanz des Originals würdigen zu können.

 

 

 

 

März 30th, 2019 at 22:01 by kritiker

daumen0252

 

Kinostart: 04.04.2019

Kolumbien 1968: Lange bevor der Name Pablo Escobar in aller Munde ist, legt eine Familie des matriarchalisch geprägten Wayuu-Stammes den Grundstein für den Drogenhandel, für den das Land später so berühmt-berüchtigt werden wird. Der junge Rapayet verkauft etwas Marihuana an Amerikaner des Friedenskorps. Das Geschäft boomt, und er steigt bald zum reichsten Mann der abgelegenen Steppenregion auf. Doch der Reichtum ist mit einem hohen Preis verbunden. Ein brutaler Krieg um Macht und Geld bricht aus und setzt nicht nur das Leben des Stammes, sondern auch ihre Kultur und Traditionen aufs Spiel.

Regie: Cristina Gallego und Ciro Guerra
mit Natalia Reyes, Carmiña Martínez, José Acosta u.a.

Birds of PassageDie Anfänge des kolumbianischen Drogenhandels in den frühen Sechzigern. Man wird das Gefühl nicht los, dass jegliche Schuld an Gier und Gewalt den Indianern und ihren Sitten zugeschustert werden soll. Ursachen, mafiöse Auftraggeber aus den USA und verfehlte Drogenpolitik werden nicht thematisiert, geschweige denn hinterfragt. Einseitige Diskreditierung von Indianern passt zu den Massenmorden an indigener Bevölkerung und Oppositionellen im rechtskonservativ regierten Kolumbien.

März 28th, 2019 at 17:02 by kritiker

daumen01

 

Kinostart: 18.04.2019

Um den Zwängen des Lebens von Paris zu entkommen, hat sich Vincent van Gogh (Willem Dafoe) in die Dörfer von Arles und Auvers-sur-Oise zurückgezogen, wo man ihn teils liebevoll, teils brutal behandelt. Madame Ginoux (Emmanuelle Seigner), die Besitzerin eines örtlichen Restaurants, hat wegen seiner Armut Mitleid mit ihm und gibt ihm einen Band, den er mit Zeichnungen füllt. Andere dagegen fürchten seine düsteren Stimmungsschwankungen. Sein enger Freund und Künstlerkollege Paul Gauguin (Oscar Isaac) kann ihn nicht mehr ertragen und macht sich davon. Allein sein geliebter Bruder und Kunsthändler Theo (Rupert Friend) unterstützt ihn unablässig, schafft es aber nie, auch nur ein einziges Gemälde Vincents zu verkaufen.
Regie: Julian Schnabel

Van Gogh An der Schwelle zur EwigkeitEin Vergnügen der ganz besonderen Art: Julian Schnabel vergewaltigt van Gogh so plump und stumpfsinnig, dass Vomit-Fans ihre bizarre Passion ohne Hilfsmittel ausleben können.

 

 

 

März 25th, 2019 at 19:49 by kritiker

daumen015

 

Wertung für OV

Kinostart: 04.04.2019

In jedem von uns steckt ein Superheld – es bedarf nur etwas Magie, um ihn zu erwecken. Wenn Billy Batson (Angel), ein cleveres 14 Jahre altes Pflegekind, das Wort SHAZAM! ruft, verwandelt er sich in den erwachsenen Superhelden Shazam (Levi) – das Vermächtnis eines uralten Zauberers. Shazam – ein Junge in einem muskulösen, göttlichen Körper – macht, was jeder Teenager mit Superkräften machen würde: Er kostet seine Erwachsenenversion aus und hat Spaß! Kann er fliegen? Hat er den Röntgenblick? Kann er Blitze aus seinen Händen schießen lassen? Kann er den Sozialkunde-Test schwänzen? Mit der glückseligen Sorglosigkeit eines Kindes macht sich Shazam daran, seine Fähigkeiten auszutesten. Aber um gegen die von Dr. Thaddeus Sivana (Strong) gesteuerten todbringenden Kräfte des Bösen kämpfen zu können, muss er seine Kräfte schnellstens meistern.

Regie: David F. Sandberg („Annabelle 2“)
Produktion: Peter Safran
Drehbuch: Henry Gayden

ShazamEs ist ein Trugschluss zu glauben, dass, nur weil es viele langweilige Menschen gibt, es einen Bedarf an langweiligen Filmen gäbe.

 

 

 

 

Wir

März 12th, 2019 at 23:02 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OmU

Kinostart: 21.03.2019

Adelaide (Lupita Nyong’o) und Gabe Wilson (Winston Duke) fahren mit ihren beiden Kindern an den Strand und wollen Zeit mit ihren Freunden (u. a. Elizabeth Moss) verbringen. Die ausgelassene Urlaubsstimmung verwandelt sich in einen Albtraum, als am Abend plötzlich eine Gruppe unheimlicher Gestalten vor ihrem Haus auftaucht. Schon bald muss die Familie feststellen, dass die Fremden ihnen ähnlicher sind, als sie dachten. Sie selbst sind ihre schlimmsten Feinde.

Besetzung: Lupita Nyong’o, Winston Duke, Elisabeth Moss, Tim Heidecker, Yahya Abdul-Mateen II, Anna Diop, Evan Alex, Shahadi Wright Joseph, Madison Curry, Cali Sheldon, Noelle Sheldon
Regie: Jordan Peele
Drehbuch: Jordan Peele
Produzenten: Jason Blum, Sean McKittrick, Jordan Peele, Ian Cooper

WirJordan Peele (Get Out) erzählt eine mystische Horrorgeschichte, die fesselt, überrascht und viel Spielraum für Interpretationen lässt. Deshalb wäre es möglich sozialkritische oder gar umstürzlerische Aspekte zu erkennen und die halbgare Story Kraft eigener Gedanken in etwas Sinnigeres zu verwandeln. Die okkulte Dunkelheit bleibt sich ihrer selbst genug und wird nicht erhellt. Wer unbedingt will, kann das als Sinnbild für Verantwortungs- und Vernunft-Verlust auf höchsten Führungsebenen deuten. Oder als Schlamperei. Oder beides.

März 7th, 2019 at 12:26 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OV

Kinostart: 28.03.2019

Robert Zemeckis (Zurück in die Zukunft, Forrest Gump) bringt mit WILLKOMMEN IN MARWEN die wahre Geschichte eines Mannes in die Kinos, der sich – mit der Kraft der Fantasie – nach einem schweren Schicksalsschlag zurück ins Leben kämpft: Der talentierte Maler Mark Hogancamp (Steve Carell) wird eines Nachts von fünf Hooligans fast zu Tode geprügelt. Als er wieder zu Kräften kommt, muss er abermals lernen, wie man isst, geht und auch schreibt. Traumatisiert flüchtet sich Hogancamp in seine eigene Wirklichkeit, indem er die Miniaturwelt von Marwen kreiert, die Nachbildung eines kleinen belgischen Städtchens zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Er bevölkert es mit Puppen, die Menschen aus seinem realen Umfeld ähneln. Hier wird er von einer Riege starker Frauen verteidigt und hier kann auch er wieder Held sein. Die Aufarbeitung seiner inneren und äußeren Verletzungen findet Ausdruck in unfassbar starken Bildern – Fotografien, die ihn als Künstler neu definieren und bald wieder in die reale Wirklichkeit zurückholen.

Besetzung: Steve Carell, Leslie Mann, Diane Kruger, Merritt Wever, Janelle Monáe, Eiza González, Gwendoline Christie, Leslie Zemeckis, Neil Jackson
Regie: Robert Zemeckis
Drehbuch: Robert Zemeckis und Caroline Thompson
Produzenten: Robert Zemeckis, Jack Rapke, Steve Starkey, Cherylanne Martin

Willkommen in Marwen

Kunst als Heilmethode. Zemeckis simple Old-School-Katharsis berührt mit Feingefühl und Selbstironie. Beiläufig werden überholte Sichtweisen im Subtext hinterfragt: Nazis, die sich in der Kirche eingenistet haben, die auftauchen, wenn der Protagonist in der Kapelle um Hilfe betet, sind für Hollywood geradezu revolutionär.
Link

 

Februar 11th, 2019 at 09:11 by kritiker

daumen06

 

Wertung für Imax 3D OV

Kinostart: 14.02.2019

Als Alita (Rosa Salazar) ohne jede Erinnerung daran, wer sie ist, in einer fremden Welt der Zukunft erwacht, wird sie von Ido (Christoph Waltz) aufgenommen. Der mitfühlende Arzt erkennt, dass sich hinter der leeren Cyborg-Hülle das Herz und die Seele einer jungen Frau mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit verbergen. Während Alita lernt, sich in ihrem neuen Leben und den gefährlichen Straßen von Iron City zurechtzufinden, versucht Ido sie vor ihrer geheimnisvollen Vergangenheit zu beschützen. Ganz im Gegensatz zu ihrem neuen gerissenen Freund Hugo (Keean Johnson), der ihr dabei helfen will, ihre Erinnerungen zu triggern. Aber erst als die todbringenden und korrupten Mächte, die die Stadt beherrschen, Alita ins Visier nehmen, erhält sie einen Hinweis auf ihre Vergangenheit: Sie verfügt über einzigartige Kampfkünste, die die Herrschenden um jeden Preis kontrollieren wollen. Wenn es ihr gelingt, sich von ihnen fernzuhalten, könnte sie der Schlüssel sein, um ihre Freunde, ihre Familie und die Welt, die ihr ans Herz gewachsen ist, zu retten.

Regie: Robert Rodriguez
Produzenten: James Cameron, Jon Landau
Drehbuch: James Cameron und Laeta Kalogridis und Robert Rodriguez – basierend auf der Manga-Serie „GUNNM” von Yukito Kishiro
Besetzung: Rosa Salazar, Christoph Waltz, Jennifer Connelly, Mahershala Ali, Ed Skrein, Jackie Earle Haley und Keean Johnson

Alita Battle AngelErster Teil der Adaption des Teenager-Mangas GUNNM, das in einer in Ober- und Unter- geteilten, futuristischen Stadt spielt. James Cameron hat am Drehbuch mitgeschrieben, dennoch hakt es zuweilen logisch, Hauptaugenmerk sind die Kämpfe der Roboterkörper. Immerhin wird die Frage gestellt, ob es Sinn macht sich untereinander zu bekämpfen, wenn Ursache des Elends die Superreichen aus der Oberstadt sind. Die Antwort soll im nächsten Teil gegeben werden.

Januar 25th, 2019 at 13:15 by kritiker

daumen03

 

Wertung für OV

Kinostart: 31.01.2019

Eastwood spielt Earl Stone, einen Mann in seinen Achtzigern, der – hoch verschuldet und allein – vor der Zwangsvollstreckung seines Unternehmens steht, als er ein Jobangebot erhält, bei dem er lediglich Auto fahren soll. Doch ohne es zu wissen, hat Earl als Drogenkurier für ein mexikanisches Kartell angeheuert. Er macht seinen Job gut – sogar so gut, dass seine Fracht immer wertvoller wird und er einem Aufpasser des Kartells zugeteilt wird. Aber der ist nicht der Einzige, der Earl beobachtet: Der mysteriöse neue Drogenkurier ist ebenfalls auf dem Radar des knallharten DEA-Agenten Colin Bates aufgetaucht. Doch auch wenn seine Geldprobleme nunmehr der Vergangenheit angehören, belasten Earl die Fehler seiner Vergangenheit zunehmend – und es ist ungewiss, ob er noch Zeit hat, das Geschehene wiedergutzumachen, oder ob das Gesetz – oder das Kartell – ihn vorher erwischen wird.

Darsteller: Clint Eastwood, Bradley Cooper, Laurence Fishburne, Michael Peña, Dianne Wiest, Andy Garcia, Taissa Farmiga
Regie: Clint Eastwood

The MuleDas einfache Weltbild eines alten Mannes, gespickt mit Rassismus und teils possierlichen Vorstellungen von Realität, spiegelt nicht nur die Naivität des Protagonisten. Trotzdem kann Eastwoods altbackene Schlichtheit zu Reflektion animieren. Nicht nur weil der Film auf emotionaler Ebene glaubwürdig ist, sondern weil die Zeit zum Nachdenken über das, was am Ende des Lebens wichtig gewesen sein könnte, genutzt werden kann. Wobei dann hoffentlich mehr herauskommt als nur das eigene Wohlergehen und das der Sippe.