Dezember 21st, 2023 by kritiker

 

Wertung für OmU

Kinostart: 21.03.2024

Der Familienvater Paul Matthews (Nicolas Cage) stellt fest, dass sein Leben auf den Kopf gestellt wird, als Millionen von Fremden ihn plötzlich in ihren Träumen sehen. Doch als seine nächtlichen Auftritte eine alptraumhafte Wendung nehmen, sieht sich Paul dazu gezwungen seinen neu gewonnenen Ruhm zu meistern.

Besetzung: Nicolas Cage, Julianne Nicholson, Michael Cera, Tim Meadows, Dylan Gelula, Dylan Baker
Regie: Kristoffer Borgli
Drehbuch: Kristoffer Borgli
Produktion: Lars Knudsen, Ari Aster, Tyler Campellone, Jacob Jaffke, Nicolas Cage

Nicolas Cage in einem schmucklosen, schwarzhumorigen Near-Future-Szenario, das sich immer mehr zum Alptraum entwickelt.
Wenn gefühlige Befindlichkeiten statt rechtsstaatlicher Prinzipien das soziale Miteinander bestimmen, besteht die Gefahr, dass in Jahrhunderten hart erkämpfte Menschenrechte aufgegeben werden, zugunsten von Mobbing, Ausgrenzung und Verfolgung „Nichtkonformer“. Canceln, Zensur und verallgemeinernde Herabwürdigungen von Regierungskritikern nehmen bedenkliche Ausmaße an. Blinder Glaube wird als Wissenschaft verbrämt, obwohl Hinterfragen Kernelement von Wissenschaftlichkeit ist. Gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein oder wenigstens Grundrechtstreue in Machtpositionen und Massenmedien wurde vielfach von gewissenlosem, korrumpierbarem Karrierismus verdrängt, der sich verlogen als „tolerant“, „umweltschützend“ und „solidarisch“ verkauft, aber real das Gegenteil bewirkt. Insbesondere in sich verschärfenden sozialen Verhältnissen wird Charakterstärke gebraucht, mutiges Einstehen für Gerechtigkeit, individuelle Freiheitsrechte, liebevolles Miteinander, Selbstbestimmung und Resilienz gegenüber Demokratie-gefährdenden Einschüchterungsversuchen.

Februar 2nd, 2023 by kritiker

 

Kinostart: 02.02.2023

Eine entlegene Insel, ein Hauch von Mystik und zwei ganz unterschiedliche Paare: Leyla (Mala Emde), Tristan (Jonas Dassler), Fabienne (Maryam Zaree) und Mo (Dimitrij Schaad) treffen im Science-Fiction Liebesfilm AUS MEINER HAUT die Entscheidung, ihre Körper zu tauschen. Und mit dem Erlebnis eines fremden Körpers ändert sich einfach alles …

Regie: Alex Schaad

Unter Niveau auf allen Ebenen. Schlüssige Charakterentwicklung und Tiefe Fehlanzeige, dafür fade Verklemmtheit und einfältige Stereotypen.
Vorauseilender Gehorsam gegenüber staatlich verordneten Dogmen, die zur Ablenkung von Herrschaftsverhältnissen beitragen? Es kommt der Eindruck auf
, dass statt Ermutigung zu Mündigkeit, eine der Grundlagen freiheitlicher Demokratie, zunehmend muffige Spießigkeit und blinde Obrigkeitshörigkeit bis zur geschlechtlichen Selbstaufgabe mit reichlich Fördergeld subventioniert werden. 

Januar 27th, 2023 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 12.01.2023

Sie ist auf Freundschaft programmiert: M3GAN ist kein gewöhnliches Spielzeug, designt als beste Freundin eines Kindes und Verbündete der Eltern. Als Robotik-Expertin Gemma (Allison Williams) unerwartet zum Vormund ihrer verwaisten Nichte wird, nimmt sie den Prototyp der Hightech-Puppe mit nach Hause. Eine folgenschwere Entscheidung, denn M3GAN entwickelt einen geradezu mörderischen Beschützerinstinkt.

Besetzung: Allison Williams, Violet McGraw, Ronny Chieng, Brian Jordan Alvarez, Jen Van Epps, Lori Dungey, Stephane Garneau-Monten
Regie: Gerard Johnstone
Drehbuch: Akela Cooper
Story: Akela Cooper & James Wan
Produktion: Jason Blum, James Wan

Schade. Wäre das Drehbuch weiterentwickelt worden, hätten Unlogiken und dramaturgische Mängel ohne große Mühen beseitigt werden können.
Künstliche Intelligenz und Robotik haben ein neues Level erreicht und werden sehr bald unser aller Leben beeinflussen. Erschreckend, dass diese Macht in den Händen weniger Konzerneigner liegt, deren Handeln offensichtlich von niederen Reflexen wie Macht-, Profitgier und Geltungssucht bestimmt wird. Deshalb wären neue philosophische Kodexe und weniger leicht korrumpierbare Kontrollmechanismen vonnöten. Gäbe es mehr mündige Bürger, könnten diese allen nutzenden Strukturen durchgesetzt werden. Solange kritisch hinterfragendes Denken immer undifferenzierter als „Verschwörungstheorie“, „Schwurbelei“ usw. diskreditiert wird, bleibt es beim kurzsichtigen Kurs in vorhersehbare Abgründe.

August 3rd, 2022 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 11.08.2022

Em (Keke Palmer) und OJ (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen menschlicher Zivilisation, ist bereits seit Jahrzehnten in Familienbesitz. Eines Nachts beobachten sie auf ihrem Land schockierende Phänomene, für die es keinerlei Erklärung zu geben scheint. Dabei ahnen sie nicht, dass es sich nur um die Vorboten eines grauenerregenden Geheimnisses handelt …

Besetzung: Daniel Kaluuya, Keke Palmer, Steven Yeun, Michael Wincott, Brandon Perea
Drehbuch & Regie: Jordan Peele
Produktion: Ian Cooper, Jordan Peele

Unterhaltsam, aber der letzte Schliff fehlt.
Außerirdische könnten so andersartig sein, dass sie von Menschen nicht als Lebewesen erkannt würden. Dass irdische die einzigen Lebensformen im Universum sind, ist mehr als unwahrscheinlich.
Die Offenlegung uns alle betreffender Daten sollte selbstverständliches Recht werden, nicht nur in Bezug auf unbekannte Flugobjekte. Wissenschaftliche Untersuchungen nicht einzuordnender oder sonstiger Phänomene dürfen kein Taboo sein, Alles muss vorurteilsfrei und ergebnisoffen erforscht werden können.

Juni 8th, 2022 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 09.06.2022

Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen um die Herrschaft zwischen Mensch und Dinosaurier beginnt. Erstmals finden zwei Generationen zusammen: In JURASSIC WORLD: EIN NEUES ZEITALTER (3D) treffen Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf Oscar-Preisträgerin Laura Dern, Jeff Goldblum und Sam Neill. Zusammen begeben sie sich auf eine abenteuerliche, rasante und atemberaubende Reise, die rund um den Globus führt.

Besetzung: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Laura Dern, Jeff Goldblum, Sam Neill, DeWanda Wise, Mamoudou Athie, BD Wong, Omar Sy, Isabella Sermon, Campbell Scott, Justice Smith, Scott Haze, Dichen Lachman, Daniella Pineda
Regie: Colin Trevorrow
Drehbuch: Emily Carmichael & Colin Trevorrow
Story: Derek Connolly & Colin Trevorrow (basierend auf Charakteren von Michael Crichton)
Produktion: Frank Marshall (p.g.a), Patrick Crowley (p.g.a.) Ausführende Produktion: Steven Spielberg, Alexandra Derbyshire, Colin Trevorrow

Einwandfreie Bilder, so glatt und inhaltsarm, dass nichts hängen bleibt. Das Bemühen möglichst viele Zielgruppen bedienen zu wollen, geht nach hinten los. Wenn Marktforschungsalgorithmen Skripte dominieren, werden Mainstreamfilme noch irrelevanter.
Metaebenen, Katharsis, Gesellschaftskritik, visionäre Denkanstöße werden wie Künstler im Neoliberalismus immer öfter als überflüssig erachtet. Ob die Verantwortlichen noch wissen, wofür das, was nicht Nummern auf dem Konto sind, mal gedient hat, ist fragwürdig.

Januar 5th, 2022 by kritiker

 

Kinostart: 23.12.2021

Der Film führt die Original-Hauptdarsteller als Neo und Trinity wieder zusammen.

Regie: Lana Wachowski

Ideenklau hat einen Preis: die Zusammenarbeit mit dem Bestohlenen wird unwahrscheinlicher. Wäre der Berliner Autor, der die Geschichte des ersten Teils der Matrix in den Neunzigern entwickelt hat, involviert worden, hätten die Fortsetzungen höchstwahrscheinlich mehr Substanz.
Hinterfragen der offiziell vorgegebenen Realitätswahrnehmung und totalitären Bestrebungen ist wichtiger denn je, unter immer arglistigeren Deckmänteln und Vorwänden werden Grundrechte missachtet und Gelder auf Kosten und zum Schaden der Bürger umverteilt.

September 13th, 2021 by kritiker

 

Wertung für OmU

Kinostart: 16.09.2021

DUNE erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, dem das Schicksal eine Rolle vorherbestimmt hat, von der er niemals geträumt hätte. Um die Zukunft seiner Familie und seines gesamten Volkes zu sichern, muss Paul auf den gefährlichsten Planeten des Universums reisen. Nur auf dieser Welt existiert ein wertvoller Rohstoff, der es der Menschheit ermöglichen könnte, ihr vollständiges geistiges Potenzial auszuschöpfen. Doch finstere Mächte wollen die Kontrolle über die kostbare Substanz an sich reißen. Es entbrennt ein erbitterter Kampf, den nur diejenigen überleben werden, die ihre eigenen Ängste besiegen.

Regie: Denis Villeneuve

Darsteller: Timothée Chalamet, Rebecca Ferguson, Oscar Isaac, Josh Brolin, Stellan Skarsgård, Dave Bautista, Zendaya, Sharon Duncan-Brewster, Charlotte Rampling, Jason Momoa, Javier Bardem

Dezidierte Krudität ist vonnöten, um aus einem monumentalen, mit Aphorismen gespickten Werk der Weltliteratur derart primtive Haudrauf-Banalitäten zu machen und wunderschöne Sinnbilder in beschämende Widerwärtigkeiten zu verkehren. Dass dann auch noch die lächerlichen Messer-, Faust- und Schwertkämpfe billig choreografiert und die einschläfernden 155 Minuten nur der erste Teil sind, runden diesen peinlichen Schlag ins Gesicht der Zuschauer ab.

August 3rd, 2021 by kritiker

 

Kinostart: 12.08.2021

Die USA in der nahen Zukunft: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko wurde erfolgreich errichtet. Noch immer findet jedes Jahr die Purge, die Säuberung, statt: Eine Nacht lang sind alle Verbrechen erlaubt. Doch während selbst deren flammendste Befürworter glauben, dass die wahren Werte verloren gegangen sind, formiert sich mit der Bürgerwehr „Forever Purge“ eine gefährliche Radikale. Ihr Plan ist es, die Regierung zu stürzen und ein Amerika zu errichten, in dem die Purge zum Dauerzustand wird und das Verbrechen regiert. In diesem kurz vor dem Kollaps stehenden Amerika findet sich das mexikanische Pärchen Juan  und Adela wieder. Beide sind erfolgreich den Drogenkartellen ihrer Heimat entkommen. Juan verdingt sich als Rancharbeiter für die wohlhabende Familie Tucker und beeindruckt den Patriarchen Caleb. Doch das schürt den eifersüchtigen Zorn von Calebs Sohn Dylan. Da greift am Morgen nach der Säuberung eine maskierte Mörderbande die Tucker-Familie an, einschließlich Dylans schwangerer Frau und dessen Schwester. Die dramatische Lage zwingt beide Familien, sich zusammenzuschließen und zurückzuschlagen, während die Vereinigten Staaten heillos ins Chaos stürzen.

Besetzung: Ana de la Reguera, Tenoch Huerta, Leven Rambin, Susie Abromeit, Joshua Dov, Gregory Zaragoza und Josh Lucas Regie: Everardo Gout
Drehbuch: James DeMonaco
Produktion: Michael Bay, Jason Blum, James DeMonaco, Andrew Form, Brad Fuller, Sébastien K. Lemercier

Die Metaphern sind unübersehbar: Der Schreck, den der von Trump unterstützte Sturm auf das Kapitol ausgelöst hat, sitzt offensichtlich tief. Kein Wunder, denn es ging nicht um revolutionäre Bestrebungen, die den US-Raubtierkapitalismus abgemildert hätten, sondern das Gegenteil: Ein Superreicher mit faschistoid rücksichtslosem Weltbild bringt rechtsextreme Rednecks dazu, Gewalt gegen demokratische Institutionen einzusetzen und wird bis heute nicht ernsthaft dafür belangt.
Die Mächtigen in Deutschland setzen ihre Interessen diskreter um. Wenn „Forever Corona“ gewünscht würde, um die mittel-, selbstständige Konkurrenz und freie, potentiell eigenständig denkende Kulturschaffende zu ruinieren, Bürgerrechte unverhältnismäßig einzuschränken, Überwachung auszubauen und immer absurdere Steuermilliardengeschenke an Superreiche zu rechtfertigen, dann könnten sie sich auf die von ihnen kontrollierten Medien und Politikerlakaien verlassen.

Februar 5th, 2021 by kritiker

daumen055

 

Kinostart: 26.08.2021

Ein Geologen-Team entdeckt in der Arktis ein verschollen geglaubtes Kriegsschiff der Nazis: die Himmelsfaust, ein gigantischer Stahlkoloss aus dem Dritten Reich, randvoll mit unvorstellbaren Zerstörungsmaschinen. Wissenschaftler forschten dort an streng geheimen, kriegsentscheidenden Kampfmitteln und erschufen die Reichsflughaie: raketenbetriebene Monster, deren Piloten genetisch mutierte, mit übernatürlichen Kräften ausgestattete, untote Supersoldaten sind. Dr. Klaus Richter, geistiger Urvater dieses Experiments, ist gezwungen, seine todbringende Armee der Untoten zu stoppen, um die Menschheit und den Planeten Erde vor dem scheinbar sicheren Untergang zu bewahren. Seine Töchter Angelique und Diabla stellen sich der Bedrohung, die ihr Vater vor 75 Jahren auf die Welt losließ. Der Himmel wird zum Kriegsgebiet.

Regie: Marc Fehse
Mit Eva Habermann, Barbara Nedeljáková, Tony Todd, Naomi Grossman, Michaela Schaffrath, Oliver Kalkofe, Ralf Richter u.a.

Sky_Sharks_Blutrünstiger, herrlich übertriebener Horror-Fantasy-Sci-Fi, der nicht langweilig wird, obwohl deutsch. Dass die Zensur- Filmförderbehörden wegen erfolgreichem Crowdfunding nicht eingeschaltet werden mussten, zahlt sich für den Zuschauer aus: künstlerisches Rebellieren, außergewöhnlicher Stil, Innovationen, Systemkritik und selbstironisches Augenzwinkern sind nicht beschnitten worden. Die kaum vorhandene, zusammenhanglose, absurde Handlung ist irrelevant, die Lust an künstlerischer Freiheit ist in jedem Bild zu spüren.

Dass „Coronamaßnahmen“ als Mittel gegen unabhängige Kreative missbraucht werden, ist denkbar: Während der superreiche Klüngel mit Abermilliarden Steuergeld gesponsert wird und Wettbewerbschancen weiter verzerrt werden, kämpfen immer mehr Kulturschaffende um ihre Existenz. Die angekündigte Milliarde angeblicher „Kulturförderung“ kommt bei freien Künstlern nur in Ausnahmefällen an, außerhalb des Systems arbeitende werden mittels demensprechend formulierten Berechtigungsvoraussetzungen prinzipiell ausgeschlossen. Ein Großteil der vorgeblichen Kulturgelder geht wie so oft an Verwertungs- und andere Konzerne, Organisationen und Institutionen die nichts erschaffen, sondern Kreative rücksichtslos ausbeuten.
In vorzivilisatorischen und neoliberalen Gedankenwelten werden Kunst und Kultur als „nicht systemrelevant“ abgetan, die Bedeutung für den Zusammenhalt der Gesellschaft, das psychische Wohl, überlebenswichtige Fortschritte, Problemlösungen, neue Ideen, Konstruktivität, Solidarität, allgemeines Wohlbefinden, Visionen und Intelligenzförderung wollen korrupte Machthaber offensichtlich leugnen: Mündige Bürger, Hinterfragen und Aufklärung sind ihnen anscheinend der wahre Horror.

Juni 29th, 2020 by kritiker

daumen0751

 

Video-on-Demand-Release: 27.04.2020

Ein junges Paar, das nach dem perfekten Zuhause sucht, ist gefangen in einem mysteriösen labyrinthartigen Viertel identischer Häuser.

Regie: Lorcan Finnegan
Drehbuch: Garret Shanley
Produktion: Brendan McCarthy, John McDonnell
Besetzung: Imogen Poots: Gemma, Jesse Eisenberg: Tom, Jonathan Aris: Martin, Senan Jennings: Junge, Eanna Hardwicke: Junge

VivariumEin Werk, das in seiner alptraumhaften Hoffnungslosigkeit Mut macht, den Verstand über Reflexe zu stellen. Was noch vor ein paar Jahrhunderten überlebenswichtig war, kann in der jetzigen Situation zur Auslöschung der Spezies führen. Blinde Vermehrungswut und selbstvernichtende Ausbeutungsstrukturen müssen überwunden werden, um die nächste Ebene langfristig überlebensfähiger Bewusstseinsentwicklung zu erreichen.

Oktober 23rd, 2019 by kritiker

daumen081

 

Kinostart: 24.10.2019

Über zwei Jahrzehnte sind vergangen, seit Sarah Connor den Tag der Abrechnung verhindert, die Zukunft verändert und das Schicksal der Menschheit neu geschrieben hat. Dani Ramos (Natalia Reyes) lebt zusammen mit ihrem Bruder (Diego Boneta) und ihrem Vater ein einfaches Leben in Mexiko City, als ein hochentwickelter, tödlicher neuer Terminator – ein Rev-9 (Gabriel Luna) – zurück durch die Zeit reist, um sie aufzuspüren und zu töten. Danis Leben liegt nun in den Händen von zwei Kämpferinnen, mit denen sie sich verbündet: Grace (Mackenzie Davis), eine weiterentwickelte Super-Soldatin aus der Zukunft, und die kampferprobte Sarah Connor (Linda Hamilton). Als der Rev-9 auf der Jagd nach Dani alles und jeden vernichtet, der ihm in die Quere kommt, werden die drei Frauen zu einem T-800 (Arnold Schwarzenegger) aus Sarahs Vergangenheit geführt, der ihre letzte Hoffnung sein könnte.

Regie: Tim Miller (Deadpool“)
Produzenten: James Cameron, David Ellison
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Mackenzie Davis

Terminator Dark Fate_01Die Terminator-Reihe findet in Dark Fate einen unerwarteten Höhepunkt. Auch wenn der nächste Schritt Richtung Bevölkerungskontrolle zu unkritisch dargestellt wird: „Modifikationen“ des menschlichen Körpers, die als Stärkung verkauft werden, aber darauf hinauslaufen, dass totale Überwachung nicht mehr abgelegt werden kann, wie heutzutage noch Handys. Trotz kleinerer logischer Schwächen, regt auch dieser Sci-Fi zu hinterfragendem Denken an, weshalb das Genre von Rückschrittlichen bekämpft wird – die wollen „Heimatfilme“ (siehe deutsche Förderrichtlinien). In der Realität braucht es keine Zeitreisen, um Systemkritik zu verhindern, die Verantwortlichen in Behörden und Institutionen werden einfach entsprechend besetzt. Es muss auch kein (abrahamitisch-hierarchischer Religion gemäßer) einzelner „Auserwählter“ terminiert werden – hier wird kritisches Denken schon im Ansatz durch das De-Facto-Verbot deutscher Genrefilme (Förderung nur in seltenen Ausnahmefällen) mittels rechtskonservativ-neoliberal-kirchlicher Besetzung von Schlüsselpositionen unterbunden.

September 8th, 2019 by kritiker

daumen03

 

Wertung für OV

Kinostart: 19.09.2019

Astronaut Roy McBride (Brad Pitt) reist an den äußersten Rand des Sonnensystems, um seinen vermissten Vater zu finden und mysteriöse Vorgänge aufzudecken, die das Überleben auf unserem Planeten bedrohen. Auf seiner Reise enthüllt er Geheimnisse, die die menschliche Existenz und unseren Platz im Universum in Frage stellen.

Regisseur: James Gray
Produzenten: Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, James Gray, Anthony Katagas, Rodrigo Teixeira, Arnon Milchan
Drehbuch: James Gray, Ethan Gross
Besetzung: Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga, Liv Tyler, Donald Sutherland

ad astraWirrer, aufgeblasener Quatsch – der immerhin größtenteils nicht auf der Erdoberfläche spielt. Beschränktheit trieft aus den Details, die Metaphern gehen nicht auf – dessen ungeachtet schön gefilmt.