August 3rd, 2022 at 23:14 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 11.08.2022

Em (Keke Palmer) und OJ (Daniel Kaluuya) sind die Eigentümer einer Farm für Hollywood-Filmpferde. Ihre kalifornische Haywood-Ranch, weitab von den ersten Anzeichen menschlicher Zivilisation, ist bereits seit Jahrzehnten in Familienbesitz. Eines Nachts beobachten sie auf ihrem Land schockierende Phänomene, für die es keinerlei Erklärung zu geben scheint. Dabei ahnen sie nicht, dass es sich nur um die Vorboten eines grauenerregenden Geheimnisses handelt …

Besetzung: Daniel Kaluuya, Keke Palmer, Steven Yeun, Michael Wincott, Brandon Perea
Drehbuch & Regie: Jordan Peele
Produktion: Ian Cooper, Jordan Peele

Unterhaltsam, aber der letzte Schliff fehlt.
Außerirdische könnten so andersartig sein, dass sie von Menschen nicht als Lebewesen erkannt würden. Offenlegung aller Daten unbekannter Flugobjekte und wissenschaftliche Untersuchungen nicht einzuordnender Phänomene dürfen kein Taboo sein, alles muss vorurteilsfrei erforscht werden können. Dass irdische die einzigen Lebensformen im Universum sind, ist mehr als unwahrscheinlich.

August 1st, 2022 at 15:17 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 01.09.2022

Dr. Alithea Binnie (Tilda Swinton) lebt zufrieden umgeben von Büchern und Mythen. Eine Konferenz führt sie nach Istanbul. Beim Besuch des Bazars entdeckt sie eine alte Glasflasche. Zurück in ihrem Hotel beobachtet Alithea voller Erstaunen wie ein Dschinn (Idris Elba) dem Gefäß entweicht. Und ganz wie in den Überlieferungen bietet der Flaschengeist ihr drei Wünsche im Tausch für seine Freiheit an. Doch Alithea zögert. Mit Geschichten aus seinem Leben und längst vergangenen Zeiten, von Abenteuern und Lieben versucht der Dschinn, sie für sich zu gewinnen. Berührt von seinen Erlebnissen spricht Alithea schließlich einen Wunsch aus, der ihr beider Leben für immer verändern wird…

Regie: George Miller
Besetzung: Tilda Swinton, Idris Elba

Anziehende Neuauflage des 3-Wunsch-Dschinn-Märchens, gefühl- und stilvoll umgesetzt. Bedauerlicherweise bleibt die Suche nach den Wünschen in Egozentrik gefangen und geht über persönliches Liebesverlangen und Eitelkeiten nicht hinaus. So bleibt das Geschichtenerzählen süße, eingleisige Betäubung statt Ansporn zu Befreiung.

 

Juni 8th, 2022 at 01:24 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 09.06.2022

Die Dinosaurier leben seit den Ereignissen auf Isla Nublar frei auf dem Festland. Ein gigantisches Ringen um die Herrschaft zwischen Mensch und Dinosaurier beginnt. Erstmals finden zwei Generationen zusammen: In JURASSIC WORLD: EIN NEUES ZEITALTER (3D) treffen Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf Oscar-Preisträgerin Laura Dern, Jeff Goldblum und Sam Neill. Zusammen begeben sie sich auf eine abenteuerliche, rasante und atemberaubende Reise, die rund um den Globus führt.

Besetzung: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Laura Dern, Jeff Goldblum, Sam Neill, DeWanda Wise, Mamoudou Athie, BD Wong, Omar Sy, Isabella Sermon, Campbell Scott, Justice Smith, Scott Haze, Dichen Lachman, Daniella Pineda
Regie: Colin Trevorrow
Drehbuch: Emily Carmichael & Colin Trevorrow
Story: Derek Connolly & Colin Trevorrow (basierend auf Charakteren von Michael Crichton)
Produktion: Frank Marshall (p.g.a), Patrick Crowley (p.g.a.) Ausführende Produktion: Steven Spielberg, Alexandra Derbyshire, Colin Trevorrow

Einwandfreie Bilder, so glatt und inhaltsarm, dass nichts hängen bleibt. Das Bemühen möglichst viele Zielgruppen bedienen zu wollen, geht nach hinten los. Wenn Marktforschungsalgorithmen Skripte dominieren, werden Mainstreamfilme noch irrelevanter.
Metaebenen, Katharsis, Gesellschaftskritik, visionäre Denkanstöße werden wie Künstler im Neoliberalismus immer öfter als überflüssig erachtet. Ob die Verantwortlichen noch wissen, wofür das, was nicht Nummern auf dem Konto sind, mal gedient hat, ist fragwürdig.

April 18th, 2022 at 23:06 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 21.04.2022

Jahre sind vergangen, seit Wikingerkönig Aurvandil (Ethan Hawke) bei einem Anschlag hinterrücks ermordet wurde. Sein Sohn Amleth (Alexander Skarsgård), der als Kind Zeuge der blutigen Tat war, kehrt körperlich gestählt nach Island zurück, fest entschlossen, unbarmherzig Vergeltung zu üben, seine Mutter Gudrun (Nicole Kidman) zu retten und den Mörder Fjölnir (Claes Bang) zur Rechenschaft zu ziehen.

Besetzung: Alexander Skarsgård, Anya Taylor-Joy, Nicole Kidman, Ethan Hawke, Willem Dafoe, Claes Bang, Björk
Regie: Robert Eggers
Drehbuch: Robert Eggers & Sjón
Produktion: Lars Knudsen, Mark Huffam, New Regency

Nicole Kidman tut sich keinen Gefallen bei dieser überflüssigen, abstoßenden Vorrohungsorgie mitzuspielen, die an Dumpfheit schwer zu unterbieten sein dürfte.

 

 

 

Januar 16th, 2022 at 02:21 by kritiker

 

Kinostart: 09.12.2021

Zwei Astronomen warnen die Menschheit in den Medien vor einem Kometen, der auf die Erde zurast. Doch die Welt hat anderes im Kopf und fragt sich nur, wen es interessiert.

Drehbuch, Regie: Adam McKay
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Jonah Hill

Um Superreichen ihre Profitgier mittels Steuergeld zu finanzieren, werden Wohl und Überleben der Menschheit aufs Spiel gesetzt. Erkenntnisse unabhängiger Wissenschaftler werden geleugnet, Zahlen gefälscht, nur was der Machtgier soziopathischer Regierender nutzt, wird zugelassen.
Die US-zentrische Sicht ist entspannend, die hiesigen, rechtsstaatswidrigen Tendenzen zu massenhafter Schikanierung und Diskriminierung Andersdenkender und -gläubiger spielen dort keine so große Rolle.

Januar 5th, 2022 at 03:56 by kritiker

 

Kinostart: 23.12.2021

Der Film führt die Original-Hauptdarsteller als Neo und Trinity wieder zusammen.

Regie: Lana Wachowski

Ideenklau hat einen Preis: die Zusammenarbeit mit dem Bestohlenen wird unwahrscheinlicher. Wäre der Berliner Autor, der die Geschichte des ersten Teils der Matrix in den Neunzigern entwickelt hat, involviert worden, hätten die Fortsetzungen höchstwahrscheinlich mehr Substanz.
Hinterfragen der offiziell vorgegebenen Realitätswahrnehmung und totalitären Bestrebungen ist wichtiger denn je, unter immer arglistigeren Deckmänteln und Vorwänden werden Grundrechte missachtet und Gelder auf Kosten und zum Schaden der Bürger umverteilt.

Oktober 27th, 2021 at 03:46 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 19.11.2021

Es ist der Kriminalfall des 20. Jahrhunderts: Der Mord an John F. Kennedy! In dieser explosiven dokumentarischen Fortsetzung seines Films JFK – TATORT DALLAS aus dem Jahr 1991 führt Oliver Stone die Zuschauer durch erst kürzlich freigegebene Beweise und Zeugenaussagen im folgenreichsten Kriminalfall des 20. Jahrhunderts. Zusammen mit den Erzählern Whoopie Goldberg und Donald Sutherland sowie einem angesehen Team aus Forensik-, Medizin- und Ballistik-Experten, Historikern und Zeugen präsentiert Stone überzeugende Beweise, die den Fall Kennedy in ein ganz neues Licht rücken.

Regie: Oliver Stone

Oliver Stone schließt mittels vorher zensierten und inzwischen freigegebenen Belegen die Beweiskette der Kennedy-Ermordung: US-Geheimdienstmitarbeiter haben nachweislich gefälscht, gelogen und vertuscht. Anordnungen und Mordmotive höchster Stellen werden aufgedeckt und in einen historischen Kontext gestellt.

Die Hintergründe des Kennedy-Mordes sind weiterhin deshalb so bedeutsam, weil seinerzeit geheimdienstliche Methoden zur Täuschung der Öffentlichkeit entwickelt wurden, die auch heutzutage angewendet werden. Der zur Diffamierung von Nachfragen eingesetzte Begriff „conspiracy theory“ wird immer häufiger benutzt, um kritisches Denken und Hinterfragen zu verhindern.
Wobei die Angriffe auf unvoreingenommene, sachliche Analysen zur Aufdeckung von Korruption und komplexen Verbrechen von mehreren Seiten kommen: Staatliche und von Großkonzernen vorangetriebene Zensur und übertrieben absurde Behauptungen, die genutzt werden, um seriöse Nachforschungen zu diskreditieren. Stones Film ist ein leuchtendes Vorbild für unerschütterlichen Mut zur Wahrheitsfindung, gerichtsfeste Nachweise und Überblick.

September 29th, 2021 at 22:31 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 30.09.2021

James Bond (Daniel Craig) hat seine Lizenz zum Töten im Auftrag des britischen Geheimdienstes abgegeben und genießt seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt ein unerwartetes Ende, als sein alter CIA-Kollege Felix Leiter (Jeffrey Wright) auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn Bond kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist.

Besetzung: Daniel Craig, Rami Malek, Léa Seydoux, Lashana Lynch, Ben Whishaw, Naomie Harris, mit Jeffrey Wright, mit Christoph Waltz und Ralph Fiennes als „M“. In weiteren Rollen: Rory Kinnear, Ana de Armas, Dali Benssalah, David Dencik und Billy Magnussen
Drehbuch: Neal Purvis & Robert Wade und Cary Joji Fukunaga und Phoebe Waller-Bridge
Story: Neal Purvis & Robert Wade und Cary Joji Fukunaga
Regie: Cary Joji Fukunaga
Produzenten: Michael G. Wilson und Barbara Broccoli

Waffenshow und zynische Sprüche zu kaltblütigen Morden – James Bond is back. Die monotone Story kann nicht überzeugen, aber immerhin gibt es Zweifel am Führungspersonal, kaum Gefühlsduselei und angenehm weltliche Abschiede.

 

 

September 13th, 2021 at 00:34 by kritiker

 

Wertung für OmU

Kinostart: 16.09.2021

DUNE erzählt die Geschichte des jungen Paul Atreides, dem das Schicksal eine Rolle vorherbestimmt hat, von der er niemals geträumt hätte. Um die Zukunft seiner Familie und seines gesamten Volkes zu sichern, muss Paul auf den gefährlichsten Planeten des Universums reisen. Nur auf dieser Welt existiert ein wertvoller Rohstoff, der es der Menschheit ermöglichen könnte, ihr vollständiges geistiges Potenzial auszuschöpfen. Doch finstere Mächte wollen die Kontrolle über die kostbare Substanz an sich reißen. Es entbrennt ein erbitterter Kampf, den nur diejenigen überleben werden, die ihre eigenen Ängste besiegen.

Regie: Denis Villeneuve

Darsteller: Timothée Chalamet, Rebecca Ferguson, Oscar Isaac, Josh Brolin, Stellan Skarsgård, Dave Bautista, Zendaya, Sharon Duncan-Brewster, Charlotte Rampling, Jason Momoa, Javier Bardem

Dezidierte Krudität ist vonnöten, um aus einem monumentalen, mit Aphorismen gespickten Werk der Weltliteratur derart primtive Haudrauf-Banalitäten zu machen und wunderschöne Sinnbilder in beschämende Widerwärtigkeiten zu verkehren. Dass dann auch noch die lächerlichen Messer-, Faust- und Schwertkämpfe billig choreografiert und die einschläfernden 155 Minuten nur der erste Teil sind, runden diesen peinlichen Schlag ins Gesicht der Zuschauer ab.

September 2nd, 2021 at 01:00 by kritiker

 

Wertung für OV

Kinostart: 02.09.2021

Madison wird von schockierenden Visionen grausamer Morde heimgesucht. Doch ihre Qualen verschlimmern sich noch, als sie herausfindet, dass ihre Wachträume entsetzliche Realität sind.

Regie: James Wan
Drehbuch: Akela Cooper, Ingrid Bisu
Darsteller: Annabelle Wallis, Maddie Hasson, George Young, Michole Briana White, Jacqueline Mckenzie


So fesselnd in Szene gesetzte Überwindung innerer und äußerer Dämonen, dass kleinere Unstimmigkeiten übersehen werden wollen. Zu mentalem Abreagieren und psychischer Entschlackung anregende Geisterbahn.

 

 

August 3rd, 2021 at 18:33 by kritiker

 

Kinostart: 12.08.2021

Die USA in der nahen Zukunft: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko wurde erfolgreich errichtet. Noch immer findet jedes Jahr die Purge, die Säuberung, statt: Eine Nacht lang sind alle Verbrechen erlaubt. Doch während selbst deren flammendste Befürworter glauben, dass die wahren Werte verloren gegangen sind, formiert sich mit der Bürgerwehr „Forever Purge“ eine gefährliche Radikale. Ihr Plan ist es, die Regierung zu stürzen und ein Amerika zu errichten, in dem die Purge zum Dauerzustand wird und das Verbrechen regiert. In diesem kurz vor dem Kollaps stehenden Amerika findet sich das mexikanische Pärchen Juan  und Adela wieder. Beide sind erfolgreich den Drogenkartellen ihrer Heimat entkommen. Juan verdingt sich als Rancharbeiter für die wohlhabende Familie Tucker und beeindruckt den Patriarchen Caleb. Doch das schürt den eifersüchtigen Zorn von Calebs Sohn Dylan. Da greift am Morgen nach der Säuberung eine maskierte Mörderbande die Tucker-Familie an, einschließlich Dylans schwangerer Frau und dessen Schwester. Die dramatische Lage zwingt beide Familien, sich zusammenzuschließen und zurückzuschlagen, während die Vereinigten Staaten heillos ins Chaos stürzen.

Besetzung: Ana de la Reguera, Tenoch Huerta, Leven Rambin, Susie Abromeit, Joshua Dov, Gregory Zaragoza und Josh Lucas Regie: Everardo Gout
Drehbuch: James DeMonaco
Produktion: Michael Bay, Jason Blum, James DeMonaco, Andrew Form, Brad Fuller, Sébastien K. Lemercier

Die Metaphern sind unübersehbar: Der Schreck, den der von Trump unterstützte Sturm auf das Kapitol ausgelöst hat, sitzt offensichtlich tief. Kein Wunder, denn es ging nicht um revolutionäre Bestrebungen, die den US-Raubtierkapitalismus abgemildert hätten, sondern das Gegenteil: Ein Superreicher mit faschistoid rücksichtslosem Weltbild bringt rechtsextreme Rednecks dazu, Gewalt gegen demokratische Institutionen einzusetzen und wird bis heute nicht ernsthaft dafür belangt.
Die Mächtigen in Deutschland setzen ihre Interessen diskreter um. Wenn „Forever Corona“ gewünscht würde, um die mittel-, selbstständige Konkurrenz und freie, potentiell eigenständig denkende Kulturschaffende zu ruinieren, Bürgerrechte unverhältnismäßig einzuschränken, Überwachung auszubauen und immer absurdere Steuermilliardengeschenke an Superreiche zu rechtfertigen, dann könnten sie sich auf die von ihnen kontrollierten Medien und Politikerlakaien verlassen.

Februar 5th, 2021 at 05:09 by kritiker

daumen055

 

Kinostart: 26.08.2021

Ein Geologen-Team entdeckt in der Arktis ein verschollen geglaubtes Kriegsschiff der Nazis: die Himmelsfaust, ein gigantischer Stahlkoloss aus dem Dritten Reich, randvoll mit unvorstellbaren Zerstörungsmaschinen. Wissenschaftler forschten dort an streng geheimen, kriegsentscheidenden Kampfmitteln und erschufen die Reichsflughaie: raketenbetriebene Monster, deren Piloten genetisch mutierte, mit übernatürlichen Kräften ausgestattete, untote Supersoldaten sind. Dr. Klaus Richter, geistiger Urvater dieses Experiments, ist gezwungen, seine todbringende Armee der Untoten zu stoppen, um die Menschheit und den Planeten Erde vor dem scheinbar sicheren Untergang zu bewahren. Seine Töchter Angelique und Diabla stellen sich der Bedrohung, die ihr Vater vor 75 Jahren auf die Welt losließ. Der Himmel wird zum Kriegsgebiet.

Regie: Marc Fehse
Mit Eva Habermann, Barbara Nedeljáková, Tony Todd, Naomi Grossman, Michaela Schaffrath, Oliver Kalkofe, Ralf Richter u.a.

Sky_Sharks_Blutrünstiger, herrlich übertriebener Horror-Fantasy-Sci-Fi, der nicht langweilig wird, obwohl deutsch. Dass die Zensur- Filmförderbehörden wegen erfolgreichem Crowdfunding nicht eingeschaltet werden mussten, zahlt sich für den Zuschauer aus: künstlerisches Rebellieren, außergewöhnlicher Stil, Innovationen, Systemkritik und selbstironisches Augenzwinkern sind nicht beschnitten worden. Die kaum vorhandene, zusammenhanglose, absurde Handlung ist irrelevant, die Lust an künstlerischer Freiheit ist in jedem Bild zu spüren.

Dass „Coronamaßnahmen“ als Mittel gegen unabhängige Kreative missbraucht werden, ist denkbar: Während der superreiche Klüngel mit Abermilliarden Steuergeld gesponsert wird und Wettbewerbschancen weiter verzerrt werden, kämpfen immer mehr Kulturschaffende um ihre Existenz. Die angekündigte Milliarde angeblicher „Kulturförderung“ kommt bei freien Künstlern nur in Ausnahmefällen an, außerhalb des Systems arbeitende werden mittels demensprechend formulierten Berechtigungsvoraussetzungen prinzipiell ausgeschlossen. Ein Großteil der vorgeblichen Kulturgelder geht wie so oft an Verwertungs- und andere Konzerne, Organisationen und Institutionen die nichts erschaffen, sondern Kreative rücksichtslos ausbeuten.
In vorzivilisatorischen und neoliberalen Gedankenwelten werden Kunst und Kultur als „nicht systemrelevant“ abgetan, die Bedeutung für den Zusammenhalt der Gesellschaft, das psychische Wohl, überlebenswichtige Fortschritte, Problemlösungen, neue Ideen, Konstruktivität, Solidarität, allgemeines Wohlbefinden, Visionen und Intelligenzförderung wollen korrupte Machthaber offensichtlich leugnen: Mündige Bürger, Hinterfragen und Aufklärung sind ihnen anscheinend der wahre Horror.