Mai 22nd, 2019 by kritiker

daumen041

 

Kinostart: 23.05.2019

Will Smith („Ali“, „Men in Black“) ist der temperamentvolle Flaschengeist Genie, der jedem, der seine Wunderlampe besitzt, drei Wünsche erfüllt. Die Titelrolle in dieser unsterblichen Geschichte des Straßenjungen Aladdin, der sich in Prinzessin Jasmine, die wunderschöne Tochter des Sultans verliebt, spielt Mena Massoud (Amazons „Jack Ryan“), einer der aufregenden neuen Schauspieler Hollywoods. Naomi Scott („Power Rangers“) verkörpert Jasmine, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Die Rolle des bösen Zauberers Jafar übernimmt Marwan Kenzari („Mord im Orient-Express“). In weiteren Rollen spielen Navid Negahban („Homeland“), Nasim Pedrad („Saturday Night Live“), Billy Magnussen („Into the Woods”) und Numan Acar („Homeland”).

Guy Ritchie („Sherlock Holmes“, „Codename U.N.C.L.E.”) zeichnet verantwortlich für die Regie von ALADDIN. Das Drehbuch stammt aus der Feder von John August („Dark Shadows“, „Big Fish“) und basiert auf dem Animationsfilm „Aladdin“ von 1992 sowie auf den Geschichten aus Tausendundeine Nacht. Die Produzenten sind Dan Lin („The LEGO Movie“) und Golden Globe®-Gewinner Marc Platt („La La Land“). Jonathan Eirich („Death Note“) und Kevin De La Noy („The Dark Knight Rises“) sind die ausführenden Produzenten.

AladdinGäbe es keine religiösen Eiferer, könnte man sich so ein längst vergangenes Morgenland vorstellen. Klassisches, familientaugliches Disney-Musical-Märchen, schön bunt und harmlos, erwartungsgemäß bieder.

 

 

 

Mai 21st, 2019 by kritiker

daumen0351

 

Wertung für OV

Kinostart: 30.05.2019

Mitte der 1960er-Jahre: Reginald Dwight (Taron Egerton) ist ein ganz normaler Junge in einem Vorort von London, ein bisschen dick, viel zu schüchtern – nur am Klavier fühlt er sich wirklich wohl. Doch als er nach London kommt, kann er endlich seine wahre Leidenschaft ausleben: den Rock ’n’ Roll. Er trifft den Texter Bernie Taupin (Jamie Bell) und erregt schnell Aufmerksamkeit in der Londoner Szene. Nur der Name passt noch nicht: Erst als Reginald sich in Elton John umbenennt, steht seinem raketengleichen Aufstieg nichts mehr im Weg, denn auf der Bühne verwandelt sich der schüchterne Reggie in einen außergewöhnlichen Rocksänger. In kürzester Zeit schießt Elton John ganz nach oben in die Charts, schreibt einen Nummer-eins-Hit nach dem anderen und trägt immer wildere Kostüme und Brillen. Doch wer steil aufsteigt, kann auch tief fallen, und Elton John ist klar, dass er nicht auf ewig ein Rocketman sein kann.

REGIE Dexter Fletcher
DREHBUCH Lee Hall
DARSTELLER Taron Egerton, Jamie Bell, Richard Madden, Bryce Dallas Howard u.a.
PRODUZENTEN David Furnish, Matthew Vaughn, Adam Bohling, David Reid
AUSFÜHRENDER PRODUZENT Elton John

RocketmanSo berührend einige Szenen, vor allem wegen der Untermalung durch seine Songs, auch sind, insgesamt bleibt ein Gefühl von linientreuer Oberflächlichkeit – das von Elton John mitproduzierte Musical-Biopic bleibt gefangen in selbstsüchtiger Larmoyanz. Kein Blick über den Tellerrand hinaus. Rock ’n‘ Roll-Lifestyle soll überwunden werden, zugunsten von Kaufsucht – so wollen es die Profiteure der Konsumgesellschaft.

 

November 5th, 2018 by kritiker

daumen01

 

Wertung für OV

Kinostart: 06.12.2018

Anna (Ella Hunt) sehnt ihren Schulabschluss herbei, um endlich die Kleinstadt Little Haven verlassen und die Welt bereisen zu können, während ihr Vater andere Pläne für sie hat und ihr bester Freund John (Malcolm Cumming) nicht weiß, wie er ihr seine Liebe gestehen soll. Und als ob dies in der Vorweihnachtszeit nicht schon genug wäre, erheben sich plötzlich die Toten aus ihren Gräbern und überschlurfen die Stadt. Um ihre Familie und Freunde zu retten, muss sich Anna singend, tanzend und kämpfend ihren Weg durch eine rasant wachsende Horde von Zombies bahnen und sich der entscheidenden Frage des Lebens stellen: High School, Zombies oder Weihnachtskonzerte – was ist das größere Übel?
Regie: John McPhail

anna apokalypseIrreführender Trailer. Keine kuriose Zombie-Komödie sondern peinliches Musical auf Grundschulniveau. Mit dem Unterschied, dass selbst blamabelste Schüleraufführungen fantasievoller inszeniert, witziger, spannender und die Lieder erträglicher sind.

 

 

 

September 28th, 2018 by kritiker

daumen055

 

Kinostart: 11.10.2018

„Smallfoot“, das animierte Abenteuer für die ganze Familie, mit Originalmusik und Starbesetzung, stellt eine Legende auf den Kopf: Ein aufgeweckter junger Yeti entdeckt etwas, das es angeblich gar nicht gibt – einen Menschen. Die Neuigkeit von diesem „Smallfoot“ löst in der einfachen Gemeinschaft der Yeti enorme Unruhe darüber aus, was es denn sonst noch in der großen Welt jenseits ihres verschneiten Dorfes gibt. Und das ist erst der Beginn einer ganz neuen, nie dagewesenen Geschichte über Freundschaft, Mut und Entdeckerfreude.

Regie: Karey Kirkpatrick
Drehbuch: Karey Kirkpatrick, Clare Sera

smallfootMedienkompetenzübung mit Gesang für Kinder. In Stein gehauene Dogmen werden in Frage gestellt, Wahrheitsfindung und Entwicklung positiv dargestellt. Leider schreckt die Parabel vor der Aufdeckung allzu unbequemer Machtmechanismen, die auf bewussten Lügen basieren, zurück.

 

 

November 15th, 2016 by kritiker

daumen051

 

Wertung für OV

Vor Jahrtausenden durchsegelten die größten Seefahrer der Welt die unendlichen Weiten des Südpazifik, um die fantastische Inselwelt Ozeaniens zu erforschen. Dann aber stoppten diese Entdeckungsreisen aus geheimnisvollen Gründen – bis heute… Die furchtlose Vaiana, von Geburt an mit einer einzigartigen Verbindung zum riesigen Ozean gesegnet, möchte das Geheimnis ihrer Vorfahren unbedingt entschlüsseln. Mutig setzt sie die Segel und macht sich auf eine abenteuerliche Reise über das Meer. Auf ihrem Weg trifft das aufgeweckte Mädchen ihren persönlichen Helden, den legendären und von sich selbst ziemlich eingenommenen Halbgott Maui, der sich ihr nicht ganz freiwillig anschließt. Für reichlich Lacher sorgen auch die anderen bunten Charaktere – vom tollpatschigen Hahn Heihei bis zu den kleinen, aber hinterlistigen Kokomora-Kriegern – VAIANA bietet schallenden Humor, bei dem kein Auge trocken bleibt. Ihre faszinierende Entdeckungsreise birgt jede Menge sagenhafte Abenteuer, Begegnungen mit furchterregenden Kreaturen und führt sie letztlich nicht nur auf die Spuren ihrer Vorfahren, sondern auch zu sich selbst.

Regie führten die Disney-Legenden Ron Clements und John Musker (ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU, ALADDIN, KÜSS DEN FROSCH)

Kinostart: 22.12.2016

vaianaDisney-Kinder-Musical. Religiöser Glaube kann viel Schaden anrichten und ist unnötig – Sagen und Legenden müssen nicht realitätsverweigernd als wahr oder gar einzige Wahrheit hochstilisiert werden (mit vielfach tödlichen Folgen). Aber wenn schon Märchen, dann besser eine grob gestrickte Vielgötter-Mythologie, in der Glaube an Mutter Erde und Umweltverbundenheit vermittelt wird, als monotheistischer Egoismus, der sich traditionell eher gegen Natur positioniert hat, um die archaische Konkurrenz der Naturreligionen zu diffamieren.
Nicht spektakulär, aber kindliche Südseewärme für kalte Winterabende mit Gesang.

November 25th, 2012 by kritiker

 

„Anna Karenina“ spielt im Jahr 1874. Die schöne und lebenslustige Anna Karenina (Keira Knightley) hat alles, was sich ihre Zeitgenossinnen erträumen: Sie ist die Ehefrau von Karenin (Jude Law), ein hochrangiger Regierungsbeamter, dem sie einen Sohn geboren hat, und ihr Status in der St. Petersburger Gesellschaft könnte kaum höher sein. Nachdem sie einen Brief ihres Bruders Oblonskij (Matthew Macfadyen) erhalten hat, der ein frivoler Schürzenjäger ist, reist Anna nach Moskau, um Oblonskijs Ehe mit Dolly (Kelly Macdonald) zu retten. Auf dem Weg nach Moskau macht sie im Zug Bekanntschaft mit Gräfin Wronskij (Olivia Williams), die von ihrem Sohn, dem attraktiven Kavallerie-Offizier Wronskij (Aaron Taylor-Johnson), am Bahnhof erwartet wird. Als Anna dann Wronskij vorgestellt wird, fühlen sich beide augenblicklich zueinander hingezogen. Und der Macht dieser Begierde können – und werden – sie sich nicht widersetzen.

Kinostart: 06.12.2012

http://focusfeatures.com/anna_karenina

Teilweise abstrakt – wie eine Bühnenaufführung – inszenierter Kostümfilm mit Keira Knightley und Jude Law (leider nicht in der Hauptrolle) nach der Buchvorlage von Leo Tolstoi. Die pseudo-zeitgemäße, unausgegorene Trimmung ist unerfreulicherweise zu maniriert und verkopft, als dass der Vorlage entsprechende, tief greifende Gefühle aufkommen könnten – aber immerhin regt der Film nicht dazu an den Erstbesten zusammenzuschlagen, was angesichts der momentanen Neuerscheinungen nicht selbstverständlich ist.

Juli 26th, 2012 by kritiker

 

www.universal-pictures.derlorax

Animationsfilm basierend auf dem Buch von Dr. Seuss, der in der englischsprachigen Welt als genialer Kinderbuchautor zurecht große Anerkennung genießt. Die Umsetzung schwankt zwischen stilistisch fragwürdigen, kleinkindgerecht quietschigen Billigsongs und künstlerisch wertvollem, metaphorischem Anspruch.
Inhaltlich erfreut der allegorische Durchblick, mit wichtigen Einsichten in Problematiken wie vermeintlich harmlose Überwachung, mittels derer aber auch als Terroristen gebrandmarkte Umweltschützer von Konzernen mit politischem Einfluss aus dem Verkehr gezogen werden.
Die Fahndung nach Paul Watson – Gründungsmitglied von Greenpeace, der wegen gewaltloser Behinderung von Walfangschiffen international gesucht wird – belegt die Aktualität der Thematik.

 

Juni 4th, 2012 by kritiker

 

Kinostart: 14.06.2012

http://rockofagesmovie.warnerbros.com

So sehr man diese angenehm unchristliche Musicaladaption mit Tom Cruise auch mögen will, sie flattert nur wie ein Huhn, aber hebt nicht ab. Was auf der Bühne funktionieren mag, ist auf der Leinwand meist peinlich, trotz Selbstironie und Witz. Weichgewaschene Milchbubie-Interpretationen der schleimigsten Eigthies-Rocksongs sind trotz einiger gelungener Gags einfach schwer zu ertragen.

 

 

Januar 18th, 2012 by kritiker

 

Wertung für OV 

http://disney.muppets

Angenehm selbstironische Albernheit, die leider die Frische und Anarchie der ursprünglichen Serie vermissen lässt. Obwohl der Film gegen Ende nachlässt, ist man dankbar für die Muppet-Weltsicht, die mit harmloser Witzigkeit das Leben verschönert.