September 16th, 2018 by kritiker

daumen065

 

Kinostart: 27.09.2018

Der zynische Werbefilmer Toby (Adam Driver) trifft auf einen alten spanischen Schuhmacher (Jonathan Pryce), der sich für Don Quixote hält. Die beiden erleben eine Reihe absurder Abenteuer, in deren Verlauf Toby sich den tragischen Auswirkungen eines Films stellen muss, den er in seiner Jugend gedreht hat ─ ein Film, der die Hoffnungen und Träume eines kleinen spanischen Dorfes für immer verändert hat. Kann Toby das Getane je wieder gut machen und so zu seiner Menschlichkeit zurückfinden? Kann Don Quixote seinen Wahn bezwingen und seinen nahenden Tod verhindern? Oder wird etwa die Liebe alle Grenzen überwinden?

Regie: Terry Gilliam

Darsteller: Jonathan Pryce, Adam Driver („Star Wars: Die letzten Jedi“, „Logan Lucky“), Olga Kurylenko („Ein Quantum Trost“, „Oblivion“), Stellan Skarsgård („Thor – The Dark Kingdom“, „Avengers“-Reihe), Òscar Jaenada („Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten“, „The Cold Light of Day“), Jordi Mollà („Riddick – Überleben ist seine Rache“, „Knight and Day“), Sergi Lopez („Pans Labyrinth“), Joana Ribeiro („Portugal Não Está à Venda“).

Don Quixote_01Terry Gilliam entführt in magischen Realismus und öffnet Bewusstseinsmöglichkeiten. Das Märchen wirkt zuweilen weltfremd und antiquiert auf den Metaebenen, Schmeicheleien gegenüber klerikalen und sonstigen Mafiosi haben nun sogar Gilliam eingeholt. Aber das war möglicherweise der Preis für künstlerische Freiheit auf anderen Ebenen. Immerhin wurden die 2017er Dreharbeiten nicht gestört – beim ersten Anlauf 2000 flogen Düsenjäger im Tiefflug über das Set (dokumentiert in „Lost in la Mancha“). Gilliam hat etwas zu sagen, zu unabhängig-kritischem Denken fähige Vollblutkünstler wie er, sollten zum Wohl der Gesellschaft unter Artenschutz gestellt werden. Leider verfolgen rechtskonservativ-neoliberale Regierungen und Zensurbehörden, die sich als „Förderanstalten“ tarnen, offensichtlich andere Ziele.

September 6th, 2018 by kritiker

daumen02

 

Wertung für OmU

Kinostart: 15.11.2018

Italien vor zehn Jahren. Jeder korrumpiert jeden. Getrieben von maßloser Gier nach Reichtum, Macht und rauschhaftem Sex, totaler Entgrenzung und ewiger Jugend suchen sie alle die Nähe ihres Cavaliere Silvio Berlusconi: Sergio, der kleine Call-Girl-Ring-Betreiber aus Apulien, Ramsch-Bild des italian lovers, mit seinen zugekoksten Mädchen und seiner durchtriebenen Co-Intrigantin Tamara ebenso wie die ausgebufften Politgreise Roms, die es nicht lassen können, sich an die Macht durchzustechen. Es ist ein Reigen aus ungestillten Sehnsüchten und schillernder Dekadenz, moralischem Abschaum und lasziv zuckenden Körpern, der sich wie magisch angezogen immer enger um „IHN“, den Mächtigsten des Landes und größten Medien-Moguls Europas schließt. „ER“ versteht als Einziger ihre Ängste und Hoffnungen und verheißt jedem in seinen kitschbunten TV-Shows das Glück im Spaß-Paradies, das er ihnen hemmungslos vorlebt.

In Wahrheit brütet der geniale [sic!] Traum-Verkäufer mit dem perückenhaft gefärbten Haar einsam auf seiner atemberaubenden Sommerresidenz in der sardischen Sonne – abgewählt, ausgebrannt, zahn- und ratlos, verfolgt von zahllosen Anklagen. Veronica, die wundervolle Ehefrau, die er liebt, verachtet ihn und will ihre Würde zurück. Doch als er Wind davon bekommt, dass ein enger Vertrauter in Rom drauf und dran ist, ihm das Messer in den Rücken zu jagen, erwacht sein Stolz zu neuem Leben. Angestachelt vom Reigen der Jungen und Schönen, der nach Erlösung lechzenden Korrupten und Dekadenten, entschließt sich Silvio Berlusconi, seinen Verkäuferinstinkt wieder von der Leine zu lassen und die Macht erneut an sich zu reißen.

Besetzung: Toni Servillo, Elena Sofia Ricci, Riccardo Scamarcio, Kasia Smutniak, Euridice Axen, Fabricio Bentivoglio, Roberto De Francesco, Dario Cantarelli, Anna Bonaiuto
Regie: Paolo Sorrentino
Drehbuch: Paolo Sorrentino, Umberto Contarello
Produktion: Nicola Giuliano, Francesca Cima, Viola Prestieri, Carlotta Calori

LoroPerfides Propagandamachwerk, das pseudokritisch daherkommt, aber verschlagen versucht zu verharmlosen und Berlusconi auf emotionaler Ebene zu entlasten. Regisseur, Drehbuchautor und Oscar-Gewinner Paolo Sorrentino scheint Erfolg nicht am größtmöglichen Nutzen für das Allgemeinwohl zu messen, sondern an skrupelloser Geldanhäufung mittels Mafiakontakten. Wahrscheinlich produziert, um den Amts-missbrauchenden Kriminellen zu rehabilitieren und ihm eine nochmalige Wiederwahl zu ermöglichen. Denn Berlusconi kann 2018 wieder kandidieren, nachdem ein Gericht das Urteil, das ihm verbot politische Ämter zu bekleiden, überraschend aufgehoben hat. Langatmig, oberflächlich, eindimensional.

Meg

August 9th, 2018 by kritiker

daumen05

 

Wertung für OV

Kinostart: 09.08.2018

Ein Tiefsee-Unterwasserfahrzeug, das Teil eines internationalen Meeresbeobachtungs-programmes ist, wird von einer riesigen Kreatur angegriffen. Nun liegt das Boot manövrierunfähig an der tiefsten Stelle des Pazifik – und die Crew ist darin gefangen. Als ihm die Zeit davonzulaufen droht, engagiert der visionäre chinesische Meeresforscher Dr. Zhang (Winston Chao) den zurückgezogen lebenden ehemaligen Taucher Jonas Taylor (Jason Statham), der Experte für Rettungsaktionen in der Tiefsee ist. Zhangs Tochter Suyin (Li Bingbing) ist gegen diesen Plan, weil sie glaubt, die Crew selbst retten zu können. Letztlich müssen sie alle eng zusammenarbeiten, um die Crew – und das Meer selbst – vor einer scheinbar unaufhaltsamen Bedrohung zu retten: einem prähistorischen, über 20 Meter langen Hai, einem Megalodon. Der Meg gilt zwar als ausgestorben, erweist sich aber als quicklebendig … und beginnt seine Jagd. Schon fünf Jahre zuvor war Taylor dieser furchterregenden Kreatur begegnet – aber niemand wollte ihm glauben. Im Team mit Suyin muss er sich jetzt seinen Ängsten stellen, sein Leben riskieren, in die Tiefen des Ozeans vordringen – und dabei noch einmal dem größten und schrecklichsten Raubtier aller Zeiten gegenübertreten.

Regie: JON TURTELTAUB

Besetzung: JASON STATHAM, RUBY ROSE, RAINN WILSON, BINGBING LI, ROBERT TAYLOR

megSich nicht allzu ernst nehmendes Riesenhai-Popcornkino, das hält, was es verspricht. Mit Jason Statham.

 

 

 

 

Juli 10th, 2018 by kritiker

daumen03

 

Wertung für 3D-Version im Imax

Kinostart: 12.07.2018

Eine neue berufliche Herausforderung in Hongkong wird zum Albtraum für den Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), der im The Pearl, dem mit 240 Stockwerken höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat Will sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen. In den Stockwerken darüber ist seine Familie eingeschlossen, ohne eine realistische Chance auf Rettung. Zu seinem Entsetzen wird er auch noch beschuldigt, die Feuersbrunst selbst entfacht zu haben! Verzweifelt versucht Sawyer, die Brandstifter zu finden, seine Familie aus dem flammenden Inferno zu retten und seine Unschuld zu beweisen.

Besetzung: Dwayne Johnson, Neve Campbell, Chin Han, Noah Taylor, Roland Møller, Byron Mann, Pablo Schreiber, Hannah Quinlivan Regie und Drehbuch: Rawson Marshall Thurber Produktion: Beau Flynn, Dwayne Johnson, Rawson Marshall Thurber, Hiram Garcia

skyscraper1Wrestling ist vergleichsweise anspruchsvoll. Aber wenn man bedenkt, wie Viele glauben, dass nur aufgrund asymmetrischer Feuer perfekt symmetrische Hochhaus-„Einstürze“ real möglich seien, dann relativieren sich Spezifizierungen von Schwachsinn.

 

 

Juli 3rd, 2018 by kritiker

daumen015

 

Kinostart: 06.07.2018

Die USA in einer nicht allzu fernen Zukunft: Um die Verbrechensrate für den Rest des Jahres unter ein Prozent zu drücken, setzen die „Neuen Gründungsväter Amerikas“ eine gewagte soziologische Theorie in die Tat um: Für eine einzige Nacht bleiben alle Gewalttaten straffrei. Damit soll der frustrierten Bevölkerung ein Ventil für ihre angestauten Aggressionen geboten werden. Doch was zunächst als recht harmloses Experiment im New Yorker Stadtteil Staten Island beginnt, gerät außer Kontrolle und breitet sich schon bald wie ein Lauffeuer über die ganze Nation aus, als der unterdrückten Bevölkerung bewusst wird, dass die Regierung sich nicht an die Regeln der gesetzlosen Nacht hält.

Regie: Gerard McMurray

Nach The Purge: Election Year, dem bisher erfolgreichsten Film der Reihe, kehrt der Schöpfer dieses weltweit erfolgreichen Phänomens James DeMonaco (Autor und Regisseur von The Purge, The Purge: Anarchy und The Purge: Election Year) zurück. Als Produzenten zeichnen erneut Jason Blum (Blumhouse Productions), Michael Bay, Brad Fuller und Andrew Form (Platinum Dunes, Teenage Mutant Ninja Turtles- und Ouija-Franchises, The Texas Chainsaw Massacre) verantwortlich.

The-First-PurgerUnoriginell hingehauene, undurchdachte Predigten aus der Sonntagsschule für geistig Minderbemittelte: Staat böse, Kirche gut. Dass sich in der Realität korrupte Machthaber ihre Kanonen von der Kirche segnen lassen, ist dem Drehbuchschreiber offensichtlich entgangen. Schade, denn die ersten drei Teile der Purge-Reihe waren akzeptabel bis sehenswert.

 

Juni 23rd, 2018 by kritiker

daumen03

 

Kinostart: 16.08.2018

Hamburg, St. Pauli, Silvester. Oskar Wrobel betreibt einen Musikclub in einem alten Krankenhaus am Ende der Reeperbahn. Sein Leben war ein Fest. Doch jetzt sieht es aus, als ob es zu Ende wäre. Denn während in den Straßen von St. Pauli die Böller explodieren, laufen die Vorbereitungen für die große Abrissparty – der Club muss schließen. Oskar hat Schulden und keine Ahnung, was aus ihm werden soll. Zum Glück bleibt ihm kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn ein verzweifelter Ex-Zuhälter stürmt seine Wohnung, sein bester Freund Rocky zerbricht am Ruhm, die lebenslustige Nina malt alles schwarz an, im Club geht’s drunter und drüber, und dann sind da noch der tote Elvis, die Innensenatorin und — Mathilda, Mathilda, Mathilda.

Regie: Jacob Lass
Eine Produktion von C-Films in Ko-Produktion mit DCM und Tatami Films, unterstützt von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Standfoto

Die ohnehin dürftige Story aus Hanekamps Roman wurde noch weiter ausgedünnt, dafür mit deplaciertem katholischem Tand ausgestattet. Das Improvisationskonzept geht nicht zufriedenstellend auf, es verwässert Stringenz und dramaturgische Dynamik. Immerhin wurden ein paar gesellschaftskritische Anmerkungen Richtung CDU, hauptverantwortlich für Gentrifizierung, zugelassen.

 

Juni 20th, 2018 by kritiker

daumen01

 

Kinostart: 28.06.2018

Sarajewo, 1995. Eine Gruppe Navy SEALs ist nicht gerade begeistert, als sie zu ihrem Boss (J.K. Simmons) zitiert und vorübergehend suspendiert wird. Zwar haben die fünf Männer den Auftrag der Nato, Kriegsverbrecher in Ex-Jugoslawien aufzuspüren und zu eliminieren, erfolgreich ausgeführt, aber bei ihrer Flucht mit dem Panzer waren sie alles andere als diskret. Nun heißt es erstmal, sich die freie Zeit anderweitig zu vertreiben. Da hören sie von einem sagenhaften Goldschatz, der während des Zweiten Weltkriegs von den Nazis geraubt worden und seit Jahrzehnten auf dem Grund eines nahe-gelegenen Sees liegen soll. Gemeinsam mit der Einheimischen Lara (Sylvia Hoeks) begeben sich die fünf Navy SEALs auf eigene Faust auf die Suche nach der millionenschweren Beute. Bei ihren heimlichen Tauchgängen werden sie vom serbischen General Petrovic (Clemens Schick) aufgespürt und merken schon bald, dass sie nicht die einzigen sind, die es auf das versunkene Gold abgesehen haben…

Eine EuropaCorp und Studio Babelsberg Produktion. Der Film wurde gefördert vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF), vom FFF Bayern, von der FFA, vom Medienboard Berlin-Brandenburg und von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

RenegadesPrimitive Gewalt- und Kriegsverherrlichung. Die Identifikationsfigur gibt allen Ernstes Parolen von sich wie: „Unsere Vorfahren haben wenigstens noch in echten Kriegen gekämpft, wir müssen Friedensmissionen unterstützen“.
Schlimm genug, dass derartig unterirdische Verdummung überhaupt produziert wird. Was zu Skandalen führen sollte, ist die Tatsache, dass das Machwerk mit deutschen Steuergeldern finanziert wurde.
Zusätzlich hat die ausführende private Produktionsfirma Studio Babelsberg sich mit dem sog. DFFF II mittels CDU eine direkte staatliche Förderung verschafft. Die Bedingungen, die zum Erhalt der Förderung erfüllt werden müssen: Die Strukturen von Studio Babelsberg. Raten Sie, wer die Richtlinien formuliert hat. Leider erfährt die breite Öffentlichkeit nichts von der kriminellen Günstlingswirtschaft in der Bananenrepublik Deutschland, die Massenmedien sind meist in der Hand der Profiteure der Klüngeleien. Autoren, die sich trauen ihre Karrieren für unangenehme Wahrheiten aufs Spiel zu setzen, gibt es kaum noch.

März 19th, 2018 by kritiker

daumen065

 

Wertung für OV

Kinostart: 05.04.2018

Die Handlung spielt 2045 in der chaotischen realen Welt am Rande des Zusammenbruchs. Doch die Menschen finden Erlösung in dem gigantischen virtuellen Universum OASIS, in dem die Grenzen der Geografie, der Gesetze und auch der Identität aufgehoben sind. Entwickelt wurde OASIS vom genialen, exzentrischen James Halliday (Mark Rylance). Als Halliday stirbt, hinterlässt er sein ungeheures Vermögen und die totale Kontrolle über OASIS der ersten Person, die die drei Schlüssel für den Zugang zu jenem Easter Egg findet, das er irgendwo in seinem scheinbar unendlichen Werk versteckt hat. So beginnt ein Spiel, das die gesamte Welt in Atem hält. Doch auch fünf Jahre später wirkt die nach wie vor leere Punktetafel wie ein Hohn für die Spieler … bis jetzt. Ein junger Held namens Wade Watts (Tye Sheridan) findet unter seinem Avatar-Namen Parzival endlich erste Hinweise, was ihn sofort berühmt macht … doch dadurch gerät er auch in größte Gefahr. Der skrupellose Konzernchef Nolan Sorrento (Ben Mendelsohn) beweist sehr schnell, dass er vor nichts zurückschreckt, um Wade zu schlagen und die Herrschaft über OASIS an sich zu reißen: Plötzlich wird der virtuelle Einsatz allzu bittere Realität. Wade begreift schließlich, dass er allein nicht gewinnen kann und schart seine Freundesclique um sich, die als High Five bekannt wird (Sheridan, Olivia Cooke, Lena Waithe, Philip Zhao, Win Morisaki). Gemeinsam geraten die Gefährten in eine realitätsverändernde Jagd nach dem Schatz durch ein fantastisches Universum voller Entdeckungen und Gefahren und bemühen sich, OASIS zu retten.

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Eric Eason, Zak Penn
Nach dem Roman von Ernest Cline

reday player oneDie Menschheit wendet sich von realen Problemen ab und verbringt den Großteil der Zeit in Spielwelten, in denen es vor allem um brutal rücksichtsloses Konkurrenzstreben geht. Blinde Gefolgschaft gegenüber Autoritäten und Idolen ist normal. Die Freiheiten innerhalb des Systems werden auf modische Details beschränkt. Tiefgründige Kritik an dieser Primitivierung und dem kollektiven Weg in die Unmündigkeit gibt es in Spielbergs Film nicht, es geht vor allem darum, sich innerhalb der vorgegebenen Hierarchien an die Spitze zu setzen. Immerhin ist der Hauptgegner ein gesichtsloser Großkonzern, grundlegende Strukturen werden aber weder durchdacht noch substantiell in Frage gestellt. Gewalt ist OK, aber bei Küssen drehen sich die Nebendarsteller weg. Make War not Love ist auch in real existierenden Games Vorgabe. Das ist nicht grundlos so, denn religiöse Reaktionäre üben immer wieder Druck auf Spieleentwickler aus, bis Zuneigung und Sozialempfinden aus Spielen gestrichen werden und nur noch blanke Gewalt übrigbleibt. Das lässt sich unter anderem anhand des veränderten Gameplays von GTA belegen, das ursprünglich auch aus Flirts und Liebeleien bestehen sollte, bis die Entwickler sich dem politischen Druck ultrakonservativer US-Kreise beugten.
Spielbergs Ausflug in die Virtualität bleibt erwartungsgemäß harmlos, wirkt stellenweise altbacken, ist aber visuell reizvoll.

März 15th, 2018 by kritiker

daumen045

 

Kinostart: 22.03.2018

Sie war die berühmteste Person der Welt – nach Bill Clinton. Als erste Amerikanerin vollzog Tonya innerhalb eines Wettbewerbs gleich zwei sogenannten Dreifach-Axel – einer der anspruchsvollsten Sprünge im Eiskunstlauf. Ihr Name wird jedoch für alle Zeiten mit dem schlecht geplanten und stümperhaft durchgeführten Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan in Verbindung bleiben, das ihre Erzrivalin trainingsunfähig machen und Tonya den Sieg in den amerikanischen Meisterschaften sichern sollte – doch es kam anders…

Tonya Harding: Margot Robbie

i tonyaDressur zu primitivem Konkurrenzdenken kann zu fatalen Ergebnissen führen. Leider weit verbreitet in rückschrittlichen Denk- und Gesellschaftssystemen.

 

 

 

 

März 8th, 2018 by kritiker

daumen0751

 

Kinostart: 15.02.2018

Guillermo del Toro inszeniert mit THE SHAPE OF WATER eine poetische Liebesgeschichte, die circa 1963 vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in Amerika spielt. Im versteckten Hochsicherheitslabor der Regierung arbeitet die einsame Elisa (Sally Hawkins) gefangen in einem Leben der Stille und Isolation. Elisas Leben ändert sich für immer, als sie und ihre Kollegin Zelda (Octavia Spencer) ein als geheim eingestuftes Experiment entdecken

Regie: Guillermo Del Toro
Drehbuch: Guillermo Del Toro, Vanessa Taylor
Produzenten: Guillermo Del Toro, J. Miles Dale
Mit: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins, Doug Jones, Michael Stuhlbarg und Octavia Spencer

shape-of-waterEin würdiger Oscar-Gewinner. Poetisch feinfühlige Anregungen zu ergebnisoffener Analyse und Verständnis von Andersartigkeit sind selten. Zu oft blockieren kritiklos hingenommene, machtorientierte Maßstäbe höhere Erkenntnisse und Überblick.

 

 

Februar 28th, 2018 by kritiker

daumen035

 

Kinostart: 01.03.2018

Dominika Egorova ist vieles. Eine hingebungsvolle Tochter, entschlossen ihre Mutter um jeden Preis zu beschützen. Eine Primaballerina, die ihren Körper und Geist mit eiserner Disziplin bis zum absoluten Limit gepusht hat. Eine Meisterin des verführerischen und manipulativen Kampfes. Als eine Verletzung ihrer Karriere ein Ende setzt, sehen Dominika (Jennifer Lawrence) und ihre Mutter einer trostlosen und unsicheren Zukunft entgegen. Daher lässt sie sich schnell dazu überreden, eine der neusten Rekruten der Sparrow School zu werden, einem Geheimdienst, der außergewöhnliche junge Menschen wie sie trainiert, ihren Körper und Verstand als Waffe einzusetzen. Nachdem sie den abartigen und brutalen Trainingsprozess überstanden hat, entwickelt sie sich zum gefährlichsten Sparrow, den das Programm je hervorgebracht hat. Dominika muss ihr Leben auf ihre neue machtvolle Situation abstimmen und das betrifft auch alle ihr nahestehenden Menschen, die sich durch sie in Gefahr befinden – darunter auch ein amerikanischer CIA Agent (Joel Edgerton), der versucht, sie davon zu überzeugen, dass er die einzige Person ist, der sie trauen kann.

Regie: Frances Lawrence
Drehbuch: Justin Haythe, basierend auf dem Buch von Jason Mathews
Produzenten: Peter Chernin und Steve Zaillian
Mit: Jennifer Lawrence, Joel Edgerton, Matthias Schoenarts, Jeremy Irons, Mary-Louise Parker, Charlotte Rampling.

red-sparrowUS-Geheimdienst-Propaganda – gewohnt simples „gut-böse“ Schema, unnötige Folterszenen. Die Story geht nicht zufriedenstellend auf. Jennifer Lawrence spielt ansehnlich. Immerhin wurde diese Produktion nicht mit deutschen Steuergeldern finanziert, so wie etliche andere (Propaganda-) Filme großer US-Konzerne.

 

 

Januar 3rd, 2018 by kritiker

daumen055

 

Wertung nur für OV!

Kinostart: 01.02.2018

The Disaster Artist“ ist die wahre Geschichte des ambitionierten Filmemachers und berüchtigten Hollywood-Außenseiters Tommy Wiseau – eines Künstlers, der mit großer Leidenschaft zu Werke ging, dabei aber fragwürdige Methoden anwandte. Regisseur James Franco („As I Lay Dying“, „Child of God“) verwandelte die tragikomische Story in ein Loblied auf Freundschaft, künstlerische Selbstverwirklichung und Träume, die trotz unüberwindlicher Hürden Realität werden. Als Vorlage diente Greg Sesteros Enthüllungsbestseller über die Dreharbeiten zu Tommys Kult-Klassiker und „Desaster-Stück“ namens „The Room“ („der beste schlechte Film aller Zeiten“). „The Disaster Artist“ erinnert uns auf urkomische Weise und sehr zeitgemäß daran, dass es durchaus verschiedene Wege gibt, um zur Legende zu werden: Was jemand erreichen kann, ist in dem Moment keinerlei Einschränkungen unterworfen, wenn er selbst absolut keine Ahnung von dem hat, was er da treibt.

Regie: James Franco

James Franco: Tommy Wiseau
Dave Franco: Greg Sestero
Sharon Stone: Iris Burton
Zac Efron: Dan Janjigian
Seth Rogen: Sandy Schklair
Melanie Griffith: Jean Shelton
Tommy Wiseau: Henry
J.J. Abrams als er selbst
Zach Braff als er selbst

the-disaster-artistJames Francos urkomischer Akzent trägt den Film.