Juli 25th, 2017 by kritiker

daumen06

 

Wertung für OV

Kinostart: 07.09.2017

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger EINE UNBEQUEME WAHRHEIT zeigt Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht. Die packende Fortsetzung IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT – UNSERE ZEIT LÄUFT dokumentiert, wie er sich unermüdlich einsetzt und die Welt bereist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen festzuhalten, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen – in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die fesselnde Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht.

REGIE: Bonni Cohen und Jon Shenk
PRODUZENTEN: Richard Berge und Diane Weyermann
AUSFÜHRENDE PRODUZENTEN: Jeff Skoll, Davis Guggenheim, Lawrence Bender, Laurie David, Scott Z. Burns, Lesley Chilcott

Immer noch eine unbequeme WahrheitDie Folgen von Abgasen und Klimawandel sind früher als vorhergesagt eingetreten: Wetterextreme, Millionen Tote durch Luftverschmutzung, Dürren, Ausbreitung von Seuchen und Krankheitserregern, Überschwemmungen, vernichtete Ernten, Radikalismus und mehr Flüchtlinge.
Fatalerweise bringen Einige Ursache und Wirkung nicht in Zusammenhang und wählen ausgerechnet diejenigen, die Ursachen verschlimmern und rücksichts- und verantwortungslos sinnlose Verseuchung forcieren wollen. Dabei geht es immer seltener um Wirtschaftlichkeit, denn auch mit regenerativen Energien werden Jobs geschaffen und kann Geld verdient werden. Der Kampf um die Umwelt mutiert fatalerweise zu einem Glaubenskampf. Und das ist dann so, als ob die Feuerwehr von Gläubigen aktiv daran gehindert würde, brennende Häuser zu löschen, weil die Extremisten nicht an Feuer „glauben“. Würden innovative Wirtschaftszweige nicht blockiert werden, hätte sich schon viel von selbst geregelt. Korrupte, neoliberale Regierungskreise verhindern natürliche Entwicklungen. Das ist im viel gelobten Deutschland nicht anders, hier wird beispielsweise der Anschluss von Offshore-Windkraftanlagen u.v.m. sabotiert.

Im Film geht es hauptsächlich um Al Gore, wodurch ein Blick hinter die Kulissen von Entscheidungsprozessen ermöglicht wird. Leider geht inzwischen auch Gore in die Glaubensfalle – für diejenigen, die ihre Argumente belegen können, wäre Glaube gar nicht nötig. Die Beschwörung von wenig differenziertem Glauben spielt eher den Realitätsleugnern in die Hände. Wer alle Fakten auf seiner Seite hat, sollte besser nur an die Vernunft appellieren. Formal gesehen hätte viel gekürzt werden müssen, es ist kontraproduktiv, wenn Gore zu oft in ein selbstgefälliges Licht gerückt wird. So wirkt der Film streckenweise wie schmalzige Kampagnenwerbung. Der unbedarfte Zuschauer hätte besser abgeholt werden können, mehr absurde Behauptungen der Umweltfeinde hätten entkräftet werden müssen. Leider gibt es noch zu wenig Engagierte von Al Gore’s Format und zu wenig Filmprofis, die sich für Umweltschutz engagieren.

April 27th, 2017 by kritiker

daumen031

 

Wertung für OmU (teils falsch übersetzte Untertitel)

Kinostart: 01.06.2017

Mit 15 beginnt Tarquin Ramsay sein Projekt zum Thema Meinungsfreiheit. Fünf Jahre später ist daraus ein Dokumentarfilm geworden, in dem Datenschutz- und Anti-Überwachungsaktivisten wie Julien Assange und Jacob Appelbaum, aber auch der Schauspieler Jude Law ihre Sicht zum aktuellen Status der Meinungsfreiheit und ihrer Bedrohung in verschiedenen westlichen Ländern äußern.

free speechDiese reportageartige Dokumentation über Meinungsfreiheit ist derart misslungen, dass Paranoide glauben könnten, es handele sich um absichtliche Diffamierung kritischer Berichterstattung. Zumal auch hier wieder der Protagonist aus „The Love Police“ auftritt, der im Verdacht stand, unter falschem Anschein fragwürdige Botschaften zu verbreiten. Die teils sehr guten, anregend informativen Statements der Interviewten werden durch die unsympathische Machart und geistlose Kommentare in den Hintergrund gedrängt. Tragisch, dass über das Schwinden der Voraussetzungen demokratischer Strukturen kaum noch professionell berichtet wird. Wie schwierig das Publizieren fundierter Staatskritik in den Massenmedien geworden ist, dringt nicht an die Öffentlichkeit, im Verborgenen wird Vieles schon im Keim erstickt. Die Zahl der Länder, in denen Pressefreiheit nicht eingeschränkt wird, schrumpft kontinuierlich. Das Wissen darüber, dass Demokratie ständig verteidigt werden muss, scheint verloren zu gehen.

Februar 25th, 2017 by kritiker

daumen07

 

Wertung für 3D im IMAX

Kinostart: 23.02.2017 im IMAX Berlin

A BEAUTIFUL PLANET ist ein atemberaubendes Porträt unserer Erde aus dem Weltall, das uns aus einem einzigartigen Blickwinkel ein neues Verständnis unseres Planeten und unserer Galaxie vermittelt. Der Film, der in Zusammenarbeit mit der National Aeronautics and Space Administration (NASA) gedreht wurde, zeigt beeindruckende Aufnahmen unseres wundervollen blauen Planeten, und welchen Einfluss die Menschheit im Lauf der Zeit auf ihn genommen hat. Die Bilder wurden von Astronauten an Bord der International Space Station (ISS) aufgenommen. Vom All aus gesehen strahlt die nächtliche Erde im elektrischen Licht und man sieht, wie sich die Menschheit auf dem Planeten ausbreitet – eine unmittelbare Visualisierung der Veränderungen in unserer Welt. Aber es liegt in unserer Hand, den Planeten zu beschützen. Indem wir unsere Galaxie weiter erforschen und zu neuen Erkenntnissen gelangen entwickeln wir auch eine tiefere Verbindung zu dem Ort, den wir unser Zuhause nennen. IMAX Entertainment und Toni Myers – die gefeierte Filmemacherin, die schon bei den IMAX-Dokumentarfilmen Blue Planet, Hubble 3D und Space Station 3D Regie geführt hatte — präsentieren mit A BEAUTIFUL PLANET einen Ehrfurcht einflößenden Blick auf unsere Erde und einen hoffnungsvollen Ausblick auf die Zukunft der Menschheit.

Erzählstimme in der Originalfassung: Jennifer Lawrence Kamera / Astronaut Training Manager: James L. Neihouse, ASC Space Operations: Marsha Ivins Drehbuch und Schnitt: Toni Myers Musik: Micky Erbe und Maribeth Solomon Sound Design: Peter Thillaye Executive Producer: Graeme Ferguson Co-Producer: Judy Carroll Produktion und Regie: Toni Myers Filmlänge: 45 Minuten http://abeautifulplanet.imax.com/

beautiful planet45-Minuten-IMAX-Doku: Der Blick von der ISS auf die Erde. Was real viele Millionen und jahrzehntelange Astro- und Kosmonautenausbildungen kostet, kann man im IMAX risikolos erleben. Ähnliche Bilder sind bekannt und der Kommentartext wirkt zuweilen ungenau bis undurchdacht apodiktisch. Das Faszinierende ist die Möglichkeit sinnlicher Erfahrung von Objektivierung – ein gesunder Perspektivwechsel, der natürliches Verantwortungsbewusstsein für einen bedrohten, einzigartigen Planeten reaktivieren kann.

Februar 15th, 2017 by kritiker

daumen0751

 

Wertung für OmU (teils ungenau übersetzt)

Kinostart: 23.02.2017

Der packende Doku-Thriller DO NOT RESIST enthüllt die rasante Militarisierung der US-Polizei und gibt einen schockierenden Ausblick auf die Zukunft der Polizeiarbeit unter der globalen Terrorgefahr. Regisseur Craig Atkinson begleitet SWAT-Spezialeinheiten auf ihren adrenalingeladenen Einsätzen, gerät mit der Kamera zwischen die Fronten der Ausschreitungen in Ferguson und dringt bis tief in die Überwachungszentralen, die an Science-Fiction Filme erinnern, vor. Dabei entsteht das schockierende Bild einer sich im Wandel befindenden Weltmacht, die umstrittene Technologien wie Predictive Policing Algorithmen und kriegsbewährte Taktiken und Überwachungsmethoden gegen ihre eigenen Bürger einsetzt. Ein aufrüttelnder Film, der eine düstere Zukunft unter „Law & Order“-Präsidenten Donald Trump erahnen lässt.

Link zur offiziellen Webseite

DoNotResistDokumentation über die Militarisierung der US-Polizei. Atmosphärisch dicht, spannender als mancher Sci-Fi, Augen öffnend. Polizisten, die auch gegen Demonstranten eingesetzt werden, bekommen Kriegswaffen – von Panzerfahrzeugen bis zu Bajonetten. Die Ausbilder und Chefs der Polizeibehörden bereiten auf Krieg vor. Das geht bis zu Entmenschlichung des „Gegners“ mittels Bezeichnung von Zivilisten als „Monster“ durch FBI Chef Comey. Angegriffen werden vor allem Bürger, die versuchen zu demonstrieren oder des Grasrauchens verdächtigt werden – sofern sie nicht reich sind. Anstatt die Kluft zwischen arm und reich zu verringern, wird zum Bürgerkrieg gegen die eigene Bevölkerung aufgerufen, der mit immer brutaleren Mitteln geführt wird. Das ist der Abgrund, auf den sich jede Gesellschaft zubewegt, die Neoliberalen die Macht überlässt. Auf Ursachen, größere Zusammenhänge und Taktik der Profiteure geht die 72-Minuten-Doku kaum ein – Fortsetzungen wären sinnvoll. Leider erfüllen die ÖR ihren Auftrag diesbezüglich nur ungenügend, unabhängige Kinos müssen anscheinend wieder die Vorreiterrolle übernehmen, denn in den Weiten digitaler Angebote geht viel verloren.

März 24th, 2015 by kritiker

 

Wertung für OmU

Mit COBAIN – MONTAGE OF HECK liefert Regisseur Brett Morgen jetzt gut 20 Jahre später einen intimen Einblick in das Leben und das Schaffen von Kurt Cobain und lässt den Zuschauer dabei seiner Person erstmalig wirklich nahe kommen. Als einziger Filmemacher überhaupt erhielt er für dieses Projekt die volle Autorisierung der Cobain-Familie sowie uneingeschränkten Zugriff auf umfangreiches Archiv-Material. Entstanden ist eine Dokumentation, die mit viel Gespür einen neuen Blickwinkel auf bisher unbekannte Seiten und die Vielschichtigkeit der Talente dieses Ausnahmekünstlers liefert. Benannt nach einem Mix-Tape von Kurt Cobain, beleuchtet MONTAGE OF HECK umfassend und gleichzeitig behutsam die Welt des Kurt Cobain: Von einer fröhlichen Kindheit in Aberdeen, Washington, in der sich das enorme kreative Potenzial Cobains bereits bemerkbar machte, bis zu seinem unglaublichen Erfolg mit der Band Nirvana, mit der er Musikgeschichte schrieb und an dem er letztendlich zerbrach. Geschickt kombiniert der Oscar®-nominierte Brett Morgen dabei Kinderbilder, Home-Videos, Demo-Tapes, Skizzen, Gemälde und Skulpturen aus dem bislang vorwiegend unbekannten Archivmaterial mit Interviews, in denen seine Witwe Courtney Love, seine Eltern und Verwandte, Freunde und musikalische Weggefährten zu Wort kommen. So ist ihm ist ein vielschichtiges Portrait gelungen, das dem Zuschauer einen tiefgehenden Blick in das Leben der außergewöhnlichen Rocklegende gewährt.

Link zum Trailer: https://uk.yahoo.com/movies/first-trailer-for-unflinching-kurt-cobain-film-113342300161.html

Kinostart: 09.04.2015

www.cobainfilm.com

„… but he don´t know what it means“ trifft leider auch auf den Regisseur des Dokumentarfilms über Kurt Cobain zu, der diesem zu oft nur die Nebenrolle zugesteht. Spießige Familie, Tochter (die den Film mitproduziert hat) und offenbar noch nie etwas von politischem und gesellschaftlichem Kontext gehört habender Regisseur drängen Banalitäten in den Vordergrund. Die spannendsten Momente werden ausgelassen, dafür Babybilder der Executive Producerin gezeigt. Anstatt Dramaturgie wird so etwas wie ein roter Faden Richtung Unausweichlichkeit eines Selbstmordes gesponnen, Vorurteile über Drogen und Depressive inklusive. Dass einige Indizien für Mord sprechen, der Fall offiziell unzureichend untersucht wurde und die Behörden Cobain bis heute ein offizielles Grab verweigern, wird verschwiegen. Über die vielen Unzulänglichkeiten der Doku rettet nur die eigene Erinnerung an den großartigen Künstler Cobain, dessen wahrheitssuchende Metaphorik unhinterfragtem Materialismus den Finger gezeigt hat.

Dezember 1st, 2013 by kritiker

 

Charlie Veitch (30) arbeitet als Finanzberater in London. Als er 2009, während der Wirtschaftskrise, gefeuert wird, beginnt Charlie das System aktiv zu hinterfragen.
Mit einem Megaphon bricht er unmittelbar in den Alltag der Passanten ein.
Charlie stellt seine Aktionen auf You Tube und schon bald hat er über eine Millionen Klicks.
Als er auf Danny Shine trifft, treten sie gemeinsam als THE LOVE POLICE an:
„Everything is o.k.!“, so ihr ironischer Schlachtruf.
Doch schon bald trennen die beiden grundlegende Meinungsverschiedenheiten.
THE LOVE POLICE dokumentiert Charlies Weg, zeigt seine Aktionen, Mitstreiter und Widersacher.
Der Film blickt dabei hinter die öffentliche Person Charlie Veitch und betrachtet auch den Privatmenschen mit all seinen Hoffnungen, Motivationen und Ängsten.

Kinostart: 28.11.2013

http://thelovepolice.org

Wer wissen will, was passiert, wenn man versucht öffentlich seine Meinung kundzutun, wird vom Stand der Dinge unangenehm überrascht werden. Freiheiten bzw. rechtsstaatlich-demokratische Bürgerrechte wie zu Zeiten Michael Moores scheinen heute kaum noch gewährt zu werden. Und das obwohl Charles Veitch keinerlei „bedrohliche“ Botschaften verbreitet – im Gegenteil: seine Pseudoironie ist schwammig, der Wissensstand gering, seine Integrität bezüglich kritischem Denken mehr als fragwürdig.

November 17th, 2013 by kritiker

 

Sprecher: Bruno Ganz

DAS GEHEIMNIS DER BÄUME ist ein faszinierender Dokumentarfilm über das Wunderwerk Baum. Er nimmt uns mit auf eine magische Reise zum Ursprung unseres Lebens – nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Wir begleiten den Botaniker Francis Hallé und sehen, wie Bäume geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben.
Der Film entführt den Zuschauer auf eine poetische Reise, auf der er nicht nur in die Geheimnisse der Bäume eingeweiht, sondern auch für deren Gefährdung sensibilisiert wird: Sterben die Bäume – dann stirbt unsere Erde, denn sie sind lebensnotwendig für unser Ökosystem und für uns, den Menschen. Vom ersten Wachsen des Urwaldes bis hin zur Entwicklung der einzigartigen Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren entfalten sich nicht weniger als sieben Jahrhunderte vor den Augen des Zuschauers, der Zeuge eines der größten Naturwunder wird.
Mit imposanten Kamerafahrten von der Vogelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald.

Kinostart: 02.01.2014

www.dasgeheimnisderbaeume.de

Wunderschöne Naturdokumentation über das Entstehen eines Urwaldes, brillant gefilmt und gekonnt animiert. Der deutsche Kommentar ist zuweilen ungenau unwissenschaftlich, der Wille zur Poesie steht im Vordergrund. So wurde auch darauf verzichtet zu erwähnen, wie schwierig es war gesunde Waldgebiete für die Dreharbeiten zu finden. Laut Aussagen des Botanikers und Protagonisten Francis Hallé wird es möglicherweise keine „zweite Chance geben einen Film über den Regenwald zu machen“. Die spannenden Phänomene rund um die Bäume faszinieren, die erstklassigen Bilder bereichern die Sinne.

August 14th, 2013 by kritiker

 

http://youtu.be/G87b6ToZLg0

Through the power of IMAX® 3D, Hubble 3D will enable movie-goers to journey through distant galaxies to explore the grandeur and mysteries of our celestial surroundings, and accompany space-walking astronauts as they attempt the most difficult and important tasks in NASA’s history. The film will offer an inspiring and unique look into the Hubble Space Telescope’s legacy and highlight its profound impact on the way we view the universe and ourselves. Narrated by Leonardo DiCaprio, Hubble 3D reunites the Space Station 3D filmmaking team, led by Producer/Director Toni Myers. James Neihouse, Director of Photography, also doubles as the Astronaut crew trainer. Judy Carroll is Associate Producer, and Graeme Ferguson, Co-founder of IMAX and pioneer Producer of many IMAX space films, is Executive Producer. Hubble 3D is an IMAX and Warner Bros. Pictures production, in cooperation with National Aeronautics and Space Administration (NASA).

hubblesite.org/hubble_imax

www.imax.com/hubble

3D: gutes plastisches, konvexes und konkaves 3D.

Hubbles Blick auf das Universum und die Reparatur des Weltraumteleskops. IMAX-Dokumentarfilme sind leider nur 40 Minuten lang, deshalb verärgern schon längere Szenen vom Astronautentraining, weil zu wenig Zeit bleibt für reale Bilder aus dem All. Die wenigen Hubble-Aufnahmen und 3D-Animationen sind allerdings spektakulär und öffnen das Bewusstsein. Planetar lebenszerstörerische Massenegomanie erscheint umso absurder.

 

Mai 7th, 2013 by kritiker

 

SCHIMPANSEN ist eine beeindruckende, humorvolle Geschichte von individuellem Triumph, Familienbanden und einem Baby-Schimpansen namens Oskar. Seine spielerische Neugier und Entdeckerlust zeigen die Intelligenz und den Einfallsreichtum dieser unserer engsten Verwandten im Tierreich. Das Leben nimmt eine dramatische Wende, als Oskar nach einer Begegnung mit einer rivalisierenden Schimpansenbande allein und verloren zurückbleibt. Er wird durch eine Überraschung gerettet, die sein Leben für immer verändern wird.

Kinostart: 09.05.2013

www.disneynature.schimpansen.de

Drei Jahre Drehzeit im Dschungel: Herausgekommen sind wunderschöne Naturbilder und das märchenhafte Portrait einer Affengruppe. Auch wenn der Kern der Geschichte tatsächlich so stattgefunden haben soll, ist vieles nicht dokumentarisch und wurde Disney-tauglich arrangiert: kein Sex, keine Grausamkeiten und keine Menschen, die Affenfleisch essen und den Lebensraum der Tiere abholzen. Der deutsche Kommentar lässt zu wünschen übrig. Es bleibt zu hoffen, dass die letzten wildlebenden Schimpansen vor der Ausrottung geschützt werden können.

Oktober 10th, 2012 by kritiker

 

Der Maler und Kabarettist Heino Jaeger war einst ein gefeierter Radio-Star. Die Rundfunkaufnahmen „Fragen Sie Dr. Jaeger“ erreichten in den 1970er Jahren Kultstatus. Dennoch scheint ihm diese Radio-Popularität als Maler „verletzt“ zu haben. Nach zehn Jahren brach er seine Rundfunkarbeiten abrupt ab. Er verfällt dem Alkohol. Behaftet mit einem erheblichen Kriegstrauma, einer anarchisch anmutenden Verrücktheit, aber fernab von exzentrischer Künstlerattitüde, verstarb Heino Jaeger 1997 gerade einmal 59-jährig

Kinostart: 01.11.2012

www.heino-jaeger-film.de

Dokumentation über den Künstler und Komiker Heino Jäger, den Eckhard Henscheid als „Mozart der Komik“ bezeichnete. Ohne Vorwissen lässt sich leider nur erahnen wie faszinierend eigenwillig Jäger gewesen sein musste – die exzeptionell schlecht gemachte, triste Doku verärgert mit hirnzermalmend öden Interviews und präsentiert die außergewöhnlichen Originalwerke nur unzureichend. Alleine die durch seine bloße Erwähnung angeregte Erinnerung an – respektive Neugier auf – Jäger ist wohltuend.

Mai 30th, 2012 by kritiker

 

Kinostart: 31.05.2012

www.realfiction.lombardi.de

Kleiner deutscher Dokumentarfilm über den New Yorker Künstler Mark Lombardi, der schematische Zeichnungen über finanzielle und politische Machtstrukturen auf Grundlage penibler Recherchen anfertigte, dessen Telefon abgehört wurde und der 2000 wahrscheinlich – als Selbstmord getarnt – ermordet wurde.
Filmisch unterdurchschnittlich und ohne Durchblick, aber die Erinnerung an Lombardis Werke ist inspirierend. Politische Kunst, die Zusammenhänge aufdeckt und unbequeme Wahrheiten zeigt, wird dringend gebraucht.

Dezember 26th, 2011 by kritiker

 

Kinostart: 05.01.2012

Mockumentary. Christian Ulmen drückt die Schulbank mit echten Schülern und Lehrern. Einsichten in Lehrmethodik, die Dressur Motivation vorzuziehen scheint. Ulmen zeigt mal wieder, dass dümmlich clowneskes Verhalten, das sich mit Themen nicht wirklich auseinandersetzt, (bei Schülern) gut ankommt, zum Preis der Verunmöglichung differenzierter Stellungnahmen. Die dauernden krampfhaften Versuche Ulmens, Gottesglaube einzubringen, stoßen bei den Schülern auf Ablehnung. Glücklicherweise glauben Schüler heutzutage nicht mehr an Schöpfung und erkennen Religion als etwas Gestriges für Ungebildete. Die Ethiklehrerin wird daraufhin in einer Kirche von Ulmen vor laufenden Kameras genötigt, das Vaterunser aufzusagen – widerlich. So wird, möglicherweise ungewollt, auf die größte Bedrohung für das deutsche Bildungssystem hingewiesen. In Hessen beispielsweise wollte die CDU- Bildungsministerin Kreationismus als Pflichtlehre im wissenschaftlichen Unterricht einführen.