Juni 11th, 2019 by kritiker

daumen055

 

Kinostart: 13.06.2019

Eine Verschiebung der Erdachse löst eine Abfolge seltsamer Geschehnisse in der beschaulichen Kleinstadt Centerville aus. Während Sherriff Cliff Robertson (Bill Murray) noch rätselt, ist sich sein Kollege Ronald Peterson (Adam Driver) sicher: Es muss sich um eine Epidemie von Zombies handeln. Diese haben es allerdings nicht nur auf die Bürger von Centerville abgesehen, sondern auch auf Dinge, mit denen sie sich bevorzugt zu Lebzeiten beschäftigt haben. So wandeln sie auf den Straßen – hungrig nach Menschenfleisch, Kaffee und gerne auch einem Gläschen Chardonnay. Als sich herausstellt, wie man der untoten Ghule habhaft werden kann, macht das Polizistenduo bewaffnet mit Machete und Schrotflinte und unterstützt von ihrer jungen Kollegin (Chloë Sevigny) nun Jagd auf Zombieköpfe, um die Stadt doch noch vor der Invasion zu retten. Unerwartete Unterstützung bekommen sie von der schrägen schottischen Bestatterin Zelda Winston (Tilda Swinton), die mit überirdischer Präzision ihr Samurai-Schwert schwingen lassen kann.

Besetzung: Bill Murray, Adam Driver, Steve Buscemi, Tilda Swinton, Chloë Sevigny, Caleb Landry Jones, Rosie Perez, Selena Gomez, Tom Waits, Iggy Pop, RZA
Regie: Jim Jarmusch
Drehbuch: Jim Jarmusch
Produzenten: Joshua Astrachan, Carter Logan

the dead dont dieZombiegerecht langsamer Jarmusch-Humor. Die Story wurde anscheinend wieder um die Charaktere herumgebastelt – wenig Stringenz, dafür kleinteilige Skurrilitäten.

 

 

 

Juni 5th, 2019 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OV 3D

Kinostart: 06.06.2019

Das ist die Geschichte von Jean Grey und wie aus ihr DARK PHOENIX wird. Während einer lebensbedrohlichen Rettungsmission im All wird Jean von einer kosmischen Kraft getroffen, die sie in die mächtigste aller Mutanten verwandelt. Im Kampf mit der zunehmend instabilen Kraft und ihren eigenen Dämonen gerät Jean außer Kontrolle, reißt die X-Men-Familie auseinander und droht, das Gefüge unseres Planeten zu zerstören.

Regie/ Drehbuch: Simon Kinberg
Produzenten: Simon Kinberg, Hutch Parker, Lauren Shuler Donner, Todd Hallowell
Besetzung: Sophie Turner, Jennifer Lawrence, Tye Sheridan, Jessica Chastain, Michael Fassbender, James McAvoy, Nicholas Hoult, Evan Peters

X-MEN DARK PHOENIXEine(r) spinnt immer. Traumata aus der Kindheit müssen behandelt werden, um zu einem „nützlichen“ Mitglied der Gesellschaft zu werden. Ob die Erziehungsmethoden durch das vom Professor geleitete Institut zu Unterwerfung und Angepasstheit oder gemeinnütziger Selbstkontrolle und verantwortungsbewusstem Sozialverhalten führen, bleibt eine Gratwanderung.

 

Wir

März 12th, 2019 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OmU

Kinostart: 21.03.2019

Adelaide (Lupita Nyong’o) und Gabe Wilson (Winston Duke) fahren mit ihren beiden Kindern an den Strand und wollen Zeit mit ihren Freunden (u. a. Elizabeth Moss) verbringen. Die ausgelassene Urlaubsstimmung verwandelt sich in einen Albtraum, als am Abend plötzlich eine Gruppe unheimlicher Gestalten vor ihrem Haus auftaucht. Schon bald muss die Familie feststellen, dass die Fremden ihnen ähnlicher sind, als sie dachten. Sie selbst sind ihre schlimmsten Feinde.

Besetzung: Lupita Nyong’o, Winston Duke, Elisabeth Moss, Tim Heidecker, Yahya Abdul-Mateen II, Anna Diop, Evan Alex, Shahadi Wright Joseph, Madison Curry, Cali Sheldon, Noelle Sheldon
Regie: Jordan Peele
Drehbuch: Jordan Peele
Produzenten: Jason Blum, Sean McKittrick, Jordan Peele, Ian Cooper

WirJordan Peele (Get Out) erzählt eine mystische Horrorgeschichte, die fesselt, überrascht und viel Spielraum für Interpretationen lässt. Deshalb wäre es möglich sozialkritische oder gar umstürzlerische Aspekte zu erkennen und die halbgare Story Kraft eigener Gedanken in etwas Sinnigeres zu verwandeln. Die okkulte Dunkelheit bleibt sich ihrer selbst genug und wird nicht erhellt. Wer unbedingt will, kann das als Sinnbild für Verantwortungs- und Vernunft-Verlust auf höchsten Führungsebenen deuten. Oder als Schlamperei. Oder beides.

September 29th, 2018 by kritiker

daumen045

 

Kinostart: 18.10.2018

Durch die Attacke eines mysteriösen Hackers werden sämtliche britischen Undercover-Agenten enttarnt. Einzig Johnny English, der sich der Digitalisierung aufgrund mangelnder Fähigkeiten bislang erfolgreich widersetzen konnte, bleibt übrig. Es bleibt keine andere Wahl, als ausgerechnet den Spion zu reaktivieren, der bisher jede seiner Missionen vermasselt hat. Mit seinen kompromisslos analogen Methoden wird Johnny English zur letzten Hoffnung des Geheimdienstes Ihrer Majestät…

Besetzung:
Rowan Atkinson, Ben Miller, Olga Kurylenko, Jake Lacy und Emma Thompson
Regie: David Kerr
Drehbuch: William Davies
Produzenten: Tim Bevan, Eric Fellner, Chris Clark

Johnny EnglishFederleichte, harmlose Albernheiten, Grimassen und Jokes, die so billig sind, dass adoleszentes Kichern mitunter schwer zu vermeiden ist.

 

 

 

 

Meg

August 9th, 2018 by kritiker

daumen05

 

Wertung für OV

Kinostart: 09.08.2018

Ein Tiefsee-Unterwasserfahrzeug, das Teil eines internationalen Meeresbeobachtungs-programmes ist, wird von einer riesigen Kreatur angegriffen. Nun liegt das Boot manövrierunfähig an der tiefsten Stelle des Pazifik – und die Crew ist darin gefangen. Als ihm die Zeit davonzulaufen droht, engagiert der visionäre chinesische Meeresforscher Dr. Zhang (Winston Chao) den zurückgezogen lebenden ehemaligen Taucher Jonas Taylor (Jason Statham), der Experte für Rettungsaktionen in der Tiefsee ist. Zhangs Tochter Suyin (Li Bingbing) ist gegen diesen Plan, weil sie glaubt, die Crew selbst retten zu können. Letztlich müssen sie alle eng zusammenarbeiten, um die Crew – und das Meer selbst – vor einer scheinbar unaufhaltsamen Bedrohung zu retten: einem prähistorischen, über 20 Meter langen Hai, einem Megalodon. Der Meg gilt zwar als ausgestorben, erweist sich aber als quicklebendig … und beginnt seine Jagd. Schon fünf Jahre zuvor war Taylor dieser furchterregenden Kreatur begegnet – aber niemand wollte ihm glauben. Im Team mit Suyin muss er sich jetzt seinen Ängsten stellen, sein Leben riskieren, in die Tiefen des Ozeans vordringen – und dabei noch einmal dem größten und schrecklichsten Raubtier aller Zeiten gegenübertreten.

Regie: JON TURTELTAUB

Besetzung: JASON STATHAM, RUBY ROSE, RAINN WILSON, BINGBING LI, ROBERT TAYLOR

megSich nicht allzu ernst nehmendes Riesenhai-Popcornkino, das hält, was es verspricht. Mit Jason Statham.

 

 

 

 

März 15th, 2018 by kritiker

daumen045

 

Kinostart: 22.03.2018

Sie war die berühmteste Person der Welt – nach Bill Clinton. Als erste Amerikanerin vollzog Tonya innerhalb eines Wettbewerbs gleich zwei sogenannten Dreifach-Axel – einer der anspruchsvollsten Sprünge im Eiskunstlauf. Ihr Name wird jedoch für alle Zeiten mit dem schlecht geplanten und stümperhaft durchgeführten Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan in Verbindung bleiben, das ihre Erzrivalin trainingsunfähig machen und Tonya den Sieg in den amerikanischen Meisterschaften sichern sollte – doch es kam anders…

Tonya Harding: Margot Robbie

i tonyaDressur zu primitivem Konkurrenzdenken kann zu fatalen Ergebnissen führen. Leider weit verbreitet in rückschrittlichen Denk- und Gesellschaftssystemen.

 

 

 

 

Januar 3rd, 2018 by kritiker

daumen055

 

Wertung nur für OV!

Kinostart: 01.02.2018

The Disaster Artist“ ist die wahre Geschichte des ambitionierten Filmemachers und berüchtigten Hollywood-Außenseiters Tommy Wiseau – eines Künstlers, der mit großer Leidenschaft zu Werke ging, dabei aber fragwürdige Methoden anwandte. Regisseur James Franco („As I Lay Dying“, „Child of God“) verwandelte die tragikomische Story in ein Loblied auf Freundschaft, künstlerische Selbstverwirklichung und Träume, die trotz unüberwindlicher Hürden Realität werden. Als Vorlage diente Greg Sesteros Enthüllungsbestseller über die Dreharbeiten zu Tommys Kult-Klassiker und „Desaster-Stück“ namens „The Room“ („der beste schlechte Film aller Zeiten“). „The Disaster Artist“ erinnert uns auf urkomische Weise und sehr zeitgemäß daran, dass es durchaus verschiedene Wege gibt, um zur Legende zu werden: Was jemand erreichen kann, ist in dem Moment keinerlei Einschränkungen unterworfen, wenn er selbst absolut keine Ahnung von dem hat, was er da treibt.

Regie: James Franco

James Franco: Tommy Wiseau
Dave Franco: Greg Sestero
Sharon Stone: Iris Burton
Zac Efron: Dan Janjigian
Seth Rogen: Sandy Schklair
Melanie Griffith: Jean Shelton
Tommy Wiseau: Henry
J.J. Abrams als er selbst
Zach Braff als er selbst

the-disaster-artistJames Francos urkomischer Akzent trägt den Film.

 

 

 

 

 

September 1st, 2017 by kritiker

daumen05

 

Kinostart: 07.09.2017

Anfang der 80er Jahre hält sich der Draufgänger Barry (Tom Cruise) durch raffinierte Schmuggeleien neben seinem Job als Pilot gut über Wasser. Kompliziert wird es, als er zu seiner eigenen Überraschung von der CIA rekrutiert wird, um an verdeckten Operationen in Südamerika mitzuarbeiten. Schnell stellt Barry fest, dass sich auch mit der Gegenseite durchaus lukrative Geschäfte machen lassen. Schon bald verstrickt er sich immer tiefer in dubiose Machenschaften zwischen CIA, FBI, Guerrilla-Kämpfern in Nicaragua und dem kolumbianischen Kartell um Pablo Escobar. Ein irrwitziges Abenteuer als Waffenschmuggler, Drogenhändler und verdeckter CIA-Agent beginnt, das Barry zu einem der reichsten Männer der USA macht. Doch wohin mit dem ganzen Geld?

Besetzung: Tom Cruise, Domhnall Gleeson, Sarah Wright, E. Roger Mitchell, Jesse Plemons, Lola Kirke, Alejandro Edda, Benito Martinez, Caleb Landry Jones, Jayma Mays
Regie: Doug Liman
Drehbuch: Gary Spinelli
Produktion: Brian Grazer, Brian Oliver, Tyler Thompson, Doug Davison, Kim Roth

barry-seal-only-in-americaWahren Ereignissen nachempfunden. Amoralisches wird so nett dargestellt und mit so euphorischer Musik unterlegt, dass dem Publikum eine gewisse Reife abverlangt wird. Die ganze Wahrheit über den Drogen- und Waffenschmuggel unter Reagan wird leider nicht aufgedeckt, aber immerhin ein kleiner Teil der schwerst kriminellen Regierungsmachenschaften. Wer mehr erfahren will: Kill the Messenger.

 

Juli 3rd, 2017 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OV

Kinostart: 13.07.2017

Immer noch euphorisch von dem packenden Kampf mit den Avengers kehrt Peter (TOM HOLLAND) in seine Heimat zurück, wo er mit seiner Tante May (MARISA TOMEI) und unter dem wachsamen Auge seines neuen Mentors Tony Stark (ROBERT DOWNEY JR.) lebt. Es fällt ihm jedoch nicht leicht, sich im Alltag zurechtzufinden – vielmehr will er beweisen, dass er mehr ist als nur der sympathische Spider-Man aus der Nachbarschaft. Als aber The Vulture (MICHAEL KEATON) als neuer Gegenspieler auftaucht, gerät plötzlich alles, was Peter im Leben wichtig ist, in große Gefahr.

Regisseur: Jon Watts („Cop Car”)
Produktion: Kevin Feige, Amy Pascal

Spiderman HomecomingComing-of-Age Highschool-Setting. Selbstironisch, den Erwartungen entsprechend und kaum erwähnenswert, wären da nicht Differenzierungsvermögen und die kleinen, fast schon philosophisch (in Relation zu Warners Wonder Woman) anmutenden Spitzen gegen andere Marvel-Superhelden. Der von Michael Keaton gespielte Antagonist bringt es auf den Punkt: die Waffenschmiede von Ironman beliefert auch Kriminelle wie er, nur in größerem Maßstab. Die Kleinen bekommen Haftstrafen, die Großen Regierungsaufträge.

Februar 27th, 2017 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OmU

Kinostart: 09.03.2017

MOONLIGHT erzählt die berührende Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Der Film begleitet entscheidende Momente in Chirons Leben von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. MOONLIGHT ist ein einzigartiges Stück Kino über persönliche Augenblicke und Menschen, die uns prägen, Homosexualität und den Schmerz der ersten Liebe, der ein Leben lang nachhallen kann.

Drehbuch, Regie: Berry Jankins
Produktion: Brad Pitt, Adele Romanski, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
Cast: Drei Schauspieler verkörpern die Hauptfigur Chiron in drei Phasen seines Lebens – Alex Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes. In weiteren Rollen: Naomie Harris (SPECTRE, MANDELA), Mahershala Ali („Luke Cage“, „House of Cards“).

Moonlight2Coming of-Age. Unprätentiöse Annäherung an die affektiven Schichten einer Psyche. Je weniger über die einfach erzählte Handlung bekannt ist, desto intensiver das Verstrickungspotential. Berry Jankins spinnt ein emotionales Netz, gräbt sich in versteckte Gefühlslabyrinthe und drückt tief liegende Knöpfe.
Etwas zu klischeebeladen.

 

November 15th, 2016 by kritiker

daumen051

 

Wertung für OV

Vor Jahrtausenden durchsegelten die größten Seefahrer der Welt die unendlichen Weiten des Südpazifik, um die fantastische Inselwelt Ozeaniens zu erforschen. Dann aber stoppten diese Entdeckungsreisen aus geheimnisvollen Gründen – bis heute… Die furchtlose Vaiana, von Geburt an mit einer einzigartigen Verbindung zum riesigen Ozean gesegnet, möchte das Geheimnis ihrer Vorfahren unbedingt entschlüsseln. Mutig setzt sie die Segel und macht sich auf eine abenteuerliche Reise über das Meer. Auf ihrem Weg trifft das aufgeweckte Mädchen ihren persönlichen Helden, den legendären und von sich selbst ziemlich eingenommenen Halbgott Maui, der sich ihr nicht ganz freiwillig anschließt. Für reichlich Lacher sorgen auch die anderen bunten Charaktere – vom tollpatschigen Hahn Heihei bis zu den kleinen, aber hinterlistigen Kokomora-Kriegern – VAIANA bietet schallenden Humor, bei dem kein Auge trocken bleibt. Ihre faszinierende Entdeckungsreise birgt jede Menge sagenhafte Abenteuer, Begegnungen mit furchterregenden Kreaturen und führt sie letztlich nicht nur auf die Spuren ihrer Vorfahren, sondern auch zu sich selbst.

Regie führten die Disney-Legenden Ron Clements und John Musker (ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU, ALADDIN, KÜSS DEN FROSCH)

Kinostart: 22.12.2016

vaianaDisney-Kinder-Musical. Religiöser Glaube kann viel Schaden anrichten und ist unnötig – Sagen und Legenden müssen nicht realitätsverweigernd als wahr oder gar einzige Wahrheit hochstilisiert werden (mit vielfach tödlichen Folgen). Aber wenn schon Märchen, dann besser eine grob gestrickte Vielgötter-Mythologie, in der Glaube an Mutter Erde und Umweltverbundenheit vermittelt wird, als monotheistischer Egoismus, der sich traditionell eher gegen Natur positioniert hat, um die archaische Konkurrenz der Naturreligionen zu diffamieren.
Nicht spektakulär, aber kindliche Südseewärme für kalte Winterabende mit Gesang.

November 11th, 2016 by kritiker

daumen055

 

Wertung für OmU

Frankreich, 1949: Jacques Cousteau (Lambert Wilson) lebt mit seiner Frau Simone (Audrey Tautou) und den beiden Söhnen in einem paradiesischen Haus am Mittelmeer. Er und Simone träumen vom Abenteuer und der Ferne. Gemeinsam bricht das Paar an Bord der Calypso zu einer Expedition der Ozeane auf und lässt die Kinder im Internat zurück. Als der erwachsene Philippe nach Jahren zu seinen Eltern auf das Schiff zurückkehrt, erkennt er seinen Vater kaum wieder: Aus dem einstigen Pionier Jacques ist ein globaler Filmstar und Frauenheld geworden, der bereit ist, für ein perfektes Bild alles zu opfern. Philippe dagegen hat erkannt, dass die Meere durch die Menschen zerstört werden. Er sieht es in der Verantwortung der Familie Cousteau, die Lebensvielfalt der Ozeane zu schützen. Auf ihrem größten gemeinsamen Abenteuer, einer gefährlichen Expedition zur Antarktis, finden Vater und Sohn wieder zueinander. Doch dann schlägt das Schicksal zu…

Regisseur Jérôme Salle (ZULU) versammelt Lambert Wilson (MATRIX RELOADED) als Jaques-Yves Cousteau, Pierre Niney (YVES SAINT LAURENT) als Sohn Philippe und Audrey Tautou als seine Ehefrau (DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE) vor der Kamera. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Brasilien, Südafrika, Kroatien und – zum ersten Mal für einen Spielfilm überhaupt – in der Antarktis.

Kinostart: 08.12.2016

jacques-plakatWenn skrupellos profitgierige Umweltfeinde in Staatsämter gewählt werden, ist unabhängiger Umweltschutz notwendiger denn je. Hochentwickelte Arten, die aufgrund einer seltenen, unfassbar wertvollen, kosmischen Anomalie hunderte Millionen Jahre Evolution überlebt haben, werden gewissen- und sinnlos ausgerottet. Übrig bleiben Viren und Bakterien. Kontinentale Landschaften mit komplexem Leben werden immer schneller und unumkehrbar vernichtet. Im Film wird zwar auch der Niedergang blühender Unterwasser-Lebensräume angedeutet, es wird aber viel zu viel Gewicht auf familiäre Verhältnisse gelegt. Leider ein Spiegelbild allzu menschlichen Versagens: während die Welt droht zugrunde zu gehen, werden Kommunkationskanäle mit immer gleichen, beziehungstechnischen Befindlichkeiten verstopft. Noch mehr Unterwasserbilder, die dringend notwendige Gefühle für das vermittelt hätten, was Tag für Tag zerstört wird und der Schwerpunkt auf Cousteaus Kampf für die Umwelt, hätten dem Film gut getan. Kleingeistige Dramaturgie, mediokre Regie, trotzdem sehenswert aufgrund des Themas.