November 21st, 2017 by kritiker

daumen03

 

Wertung für OV

Kinostart: 18.01.2018

Die Ressourcen der Erde neigen sich dem Ende zu und der Planet platzt aus allen Nähten. Um das Problem der Überbevölkerung zu lösen, haben norwegische Wissenschaftler eine Methode entwickelt, mit der sie Menschen schrumpfen und somit ihre Bedürfnisse und ihren Konsum enorm verringern können. Ein 12 Zentimeter kleiner Mensch verbraucht schließlich weniger Wasser, Luft und Nahrung als ein großer. In der Hoffnung auf ein glücklicheres und finanziell abgesichertes Leben in einer besseren Welt, entscheiden sich Durchschnittsbürger Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey (Kristen Wiig) ihr stressiges Leben in Omaha hinter sich zu lassen und ihr großes Glück in einer neuen „geschrumpften“ Gemeinde zu suchen. Eine Entscheidung, die ein lebensveränderndes Abenteuer bereithält …

REGIE Alexander Payne
DREHBUCH Alexander Payne, Jim Taylor
DARSTELLER Matt Damon, Christoph Waltz, Hong Chau, Kristen Wiig, u.v.m.
PRODUZENTEN Mark Johnson, Alexander Payne, Jim Taylor

downsizingAußergewöhnlich. Zäh. Drastische Kürzungen und eine temporeichere Inszenierung hätten gut getan. Der Autor verschenkt viele Möglichkeiten und sitzt Vorurteilen auf. Systemkritik auf höherer Ebene wird diskreditiert, zugunsten der Beruhigung des Gewissens durch Unbedeutendes.

 
 

November 15th, 2017 by kritiker

daumen0751

 

Wertung für OV

Kinostart: 16.11.2017

Angetrieben durch sein wiederhergestelltes Vertrauen in die Menschheit und inspiriert durch Supermans selbstloses Handeln, holt Bruce Wayne die Hilfe seiner neu entdeckten Verbündeten Diana Prince ein um einem noch stärkeren Gegner gegenüberzutreten. Gemeinsam machen sich Batman und Wonder Woman an die Arbeit ein Team von Metamenschen zu finden und rekrutieren und sich der neu erwachten Gefahr zu stellen. Aber trotz der Formierung dieses bisher nie dagewesenen Bündnisses von Helden – Batman, Wonder Woman, Aquaman, Cyborg und The Flash – könnte es bereits zu spät sein, um den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmaßes zu bewahren.

Regie: Zack Snyder
Drehbuch: Chris Terrio, Joss Whedon
Produktion: Charles Roven, Deborah Snyder
Kamera: Fabian Wagner
Besetzung: Henry Cavill: Clark Kent / Superman
Ben Affleck: Bruce Wayne / Batman
Gal Gadot: Diana Prince / Wonder Woman
Ezra Miller: Barry Allen / The Flash
Jason Momoa: Arthur Curry / Aquaman
Ray Fisher: Victor Stone / Cyborg
Amy Adams: Lois Lane
Jeremy Irons: Alfred Pennyworth
J. K. Simmons: Commissioner James Gordon
Ciarán Hinds: Steppenwolf
Jesse Eisenberg: Lex Luthor
Amber Heard: Mera
Connie Nielsen: Königin Hippolyta

Justice leagueDas Gerechtigkeitsliga-Motto „Kommt zusammen, um Gutes zu tun“ hat offensichtlich nicht nur am Set, sondern auch zu großen Teilen beim Drehbuchschreiben funktioniert. „Bring in the big guns“ steht ausnahmsweise nicht für noch tödlichere Waffentechnik. Und die Verknüpfung des in Hollywood-Filmen fast schon obligatorischen Glaubens erfreulicherweise mal mit Wahrheit und Gerechtigkeit – „I believe in truth and am a big fan of justice“ – ist zwar nicht spektakulär, aber im Vergleich zu den Sprüchen in vorherigen Warner/DC Superhelden-Produktionen geradezu fortschrittlich.

November 8th, 2017 by kritiker

daumen015

 

Kinostart: 07.12.2017

Es geschieht plötzlich und unerwartet. C (Casey Affleck) kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch kurz darauf kehrt sein Geist zurück. Der Illusion verschrieben, seiner Frau M (Rooney Mara) bei ihrem Verlust beizustehen, muss er feststellen, dass er in seiner neuen Gestalt, losgelöst von jeglicher Zeit, existiert. Als passiver Beobachter ist er gezwungen, schmerzlich dabei zuzusehen, wie ihm das Leben, das er kannte, entgleitet und die Frau, die er liebte, in eine neue Zukunft entschwindet. Unfähig seine Situation zu akzeptieren, vergehen Tage, Wochen und sogar Jahre, bis C verzweifelt erkennt, dass er womöglich für immer an dieses Dasein gefesselt sein wird. Während sich die Welt um ihn drastisch verändert, verblassen Stück für Stück die Konturen seiner eigenen Existenz.

Besetzung: Casey Affleck, Rooney Mara, Will Oldham
Regie & Drehbuch: David Lowery
Produktion: Toby Halbrooks, James M. Johnston, Adam Donaghey

A-Ghost-StoryWer ins Kino geht, um seine Begleitung zu verführen, ist hier richtig: Die Handlung ist so unerträglich sinnlos und langweilig, dass Ablenkung überlebensnotwendig ist. Und selbst nach mintenlangen Kussorgien reicht ein kurzer Blick auf die Leinwand, um zu erkennen, dass nichts passiert ist – sogar die Kameraeinstellung ist noch dieselbe.

 

Oktober 5th, 2017 by kritiker

daumen025

 

Kinostart: 05.10.2017

30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard (Harrison Ford), einem seit 30 Jahren verschwundenen, ehemaligen LAPD Blade Runner.

Regie: Denis Villeneuve
Drehbuch: Hampton Fancher, Michael Green
Darsteller: Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto

blade-runner-2049Die hohen Erwartungen werden grausam enttäuscht: Der fade, mit unterdurchschnittlichen VFX aufgepeppte, einschläfernde Stumpfsinn wäre keiner Erwähnung wert, gäbe es nicht die massenhafte Werbung, plus illegale Schleichwerbung der Öffentlich-rechtlichen sogar in Nachrichtensendungen. Die fehlenden Warnungen etablierter Filmkritiker lassen tief blicken.
Ging es im Original noch um so heftigen Widerstand gegen Sklaverei, dass sogar die Erschaffer (/“Götter“) getötet wurden, wird in der 2017er Version das Gebären von Sklaven als „revolutionär“ angepriesen. Das deckt sich mit den Interessen egomaner Ausbeuter. Der für das langfristige Überleben der Menschheit existentiell notwendige, gesellschaftliche Fortschritt wird aber nicht durch mehr Biomasse, sondern bessere Bildung, undogmatische Aufklärung und Ermutigung zu vorurteilsfreier Erkenntnis erreicht.

September 26th, 2017 by kritiker

daumen01

 

Wertung für OmU

Kinostart: 12.10.2017

In einer nahen Zukunft haben Überbevölkerung und Hungersnot zu einer drastischen Ein-Kind-Politik geführt. Dadurch sind sieben identisch aussehende Schwestern (Noomi Rapace) zu einem Versteckspiel gezwungen, um der Verfolgung durch das „Kinder-Zuteilungsbüro“ unter Leitung der unerbittlichen Nicolette Cayman (Glenn Close) zu entkommen. Um zu überleben, müssen Monday, Tuesday, Wednesday, Thursday, Friday, Saturday und Sunday, wie die Frauen von ihrem Großvater (Willem Dafoe) genannt wurden, die Identität einer fiktiven Person annehmen – Karen Settman. Einmal pro Woche darf jede der Schwestern am Wochentag, dessen Namen sie trägt, an die Öffentlichkeit und am Leben teilnehmen, während die restlichen sechs in der gemeinsamen Wohnung gefangen sind. Das geht so lange gut, bis Monday eines Tages nicht mehr nach Hause zurückkehrt…

Regie: Tommy Wirkola
Drehbuch: Max Botkin, Kerry Williamson
Produktion: Raffaella De Laurentiis, Fabrice Gianfermi, Philippe Rousselet
Darsteller: Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe

What happened to mondayEins der größten Probleme der Menschheit ist die immer schneller wachsende Überbevölkerung. Als ob es nicht abstoßend genug wäre, in dieser Situation ausgerechnet einen Film über die angeblichen Entsetzlichkeiten von Bevölkerungskontrolle zu produzieren, konstruieren die Drehbuchautoren krude Absurditäten, um zu suggerieren, dass Geburtenkontrolle in einen Kontext mit an den Holocaust erinnernde Tötungsmethoden gebracht werden sollte: Verhütung existiert in ihrer Gedankenwelt offensichtlich nicht, illegal Geborene müssen grausam im Kindes- und Erwachsenenalter „abgetrieben“ werden, wegen „böser“ überbevölkerungskritischer Politiker. Eindimensional dümmlich inszeniert.

In der Realität können, dank des skrupellosen Lobbyismus durch Fundamentalreligiöse, ungewollte Schwangerschaften immer schwerer beendet werden. Anstatt Beratung zu Problemen, wird Hilfesuchenden ein schlechtes Gewissen eingeredet und dazu genötigt sinnlos zu gebären. Kondome werden von ewig Gestrigen zudem verboten.

Es

September 14th, 2017 by kritiker

daumen07

 

Wertung nur für OV !

Kinostart: 28.09.2017

Der englische Originaltrailer:

Der misslungene deutsche Trailer:

In der Stadt Derry in Maine verschwinden immer wieder Kinder. Eine Gruppe von Kids wird mit ihren schlimmsten Ängsten konfrontiert, als sie dem bösen Clown Pennywise gegenüberstehen, der seit Jahrhunderten eine Spur von Mord und Gewalt hinter sich herzieht.

Andrés Muschietti inszenierte ES nach einem Drehbuch von Chase Palmer & Cary Fukunaga sowie Gary Dauberman, basierend auf dem Roman von King.

Bill Skarsgård: Pennywise
Javier Botet: The Leper
Finn Wolfhard: Richie Tozier
Nicholas Hamilton: Henry Bowers
Jaeden Lieberher: Bill Denbrough
Steven Williams: Leroy Hanlon
Megan Charpentier: Gretta
Wyatt Oleff: Stanley Uris
Sophia Lillis: Beverly Marsh

esKathartischer Horror at its best. Hinter der kleinbürgerlichen Fassade lauert das Grauen. Inhaltlich wurde der Stephen King Klassiker Hollywood-konform geglättet, die filmische Umsetzung ist jedoch hervorragend: Sehr gute Kamera- und Regiearbeit. Dass keine großen Stars auftreten, fällt angenehm auf.

Der misslungene deutsche Trailer war erster Hinweis auf eine auf Geisterbahn getrimmte Synchronisation, leider wurden in der deutschen Fassung entscheidende Feinheiten zerstört.

September 1st, 2017 by kritiker

daumen05

 

Kinostart: 07.09.2017

Anfang der 80er Jahre hält sich der Draufgänger Barry (Tom Cruise) durch raffinierte Schmuggeleien neben seinem Job als Pilot gut über Wasser. Kompliziert wird es, als er zu seiner eigenen Überraschung von der CIA rekrutiert wird, um an verdeckten Operationen in Südamerika mitzuarbeiten. Schnell stellt Barry fest, dass sich auch mit der Gegenseite durchaus lukrative Geschäfte machen lassen. Schon bald verstrickt er sich immer tiefer in dubiose Machenschaften zwischen CIA, FBI, Guerrilla-Kämpfern in Nicaragua und dem kolumbianischen Kartell um Pablo Escobar. Ein irrwitziges Abenteuer als Waffenschmuggler, Drogenhändler und verdeckter CIA-Agent beginnt, das Barry zu einem der reichsten Männer der USA macht. Doch wohin mit dem ganzen Geld?

Besetzung: Tom Cruise, Domhnall Gleeson, Sarah Wright, E. Roger Mitchell, Jesse Plemons, Lola Kirke, Alejandro Edda, Benito Martinez, Caleb Landry Jones, Jayma Mays
Regie: Doug Liman
Drehbuch: Gary Spinelli
Produktion: Brian Grazer, Brian Oliver, Tyler Thompson, Doug Davison, Kim Roth

barry-seal-only-in-americaWahren Ereignissen nachempfunden. Amoralisches wird so nett dargestellt und mit so euphorischer Musik unterlegt, dass dem Publikum eine gewisse Reife abverlangt wird. Die ganze Wahrheit über den Drogen- und Waffenschmuggel unter Reagan wird leider nicht aufgedeckt, aber immerhin ein kleiner Teil der schwerst kriminellen Regierungsmachenschaften. Wer mehr erfahren will: Kill the Messenger.

 

August 22nd, 2017 by kritiker

daumen02

 

Kinostart: 07.09.2017

Die 24-jährige Mae Holland (Emma Watson) ist überglücklich. Sie hat einen Job in der angesagtesten Firma der Welt ergattert: beim „Circle“, einem Internetkonzern, der alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die alles abgewickelt werden kann. Mae stürzt sich voller Begeisterung in die schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, Gratis-Konzerten und coolen Partys. Während sie innerhalb der Firma immer weiter aufsteigt, wird sie vom charismatischen Firmengründer Eamon Bailey (Tom Hanks) ermutigt, an einem für den „Circle“ bahnbrechenden Experiment teilzunehmen. Die Teilnahme an dem Experiment und ihre Entscheidungen zugunsten des „Circles“ beeinflussen zunehmend das Leben und die Zukunft ihrer Freunde und Familie. Und dann ist da auch noch ihr mysteriöser Kollege Kalden (John Boyega)…

Mit Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega, Karen Gillan, Bill Paxton, Ellar Coltrane
Regie und Drehbuch: James Ponsoldt

The-CircleWas zunächst den Anschein substantieller Kritik an totaler Überwachung und sozialen Netzwerken erweckt, entpuppt sich quälend langsam als undurchdachte Praktikantenfantasie: Anstatt das diktatorische System zu ändern oder wenigstens konsequent zu hinterfragen, setzt sich die Praktikantin an die Spitze. Unerträglich öde inszeniert.

 

August 17th, 2017 by kritiker

daumen025

 

Kinostart: 31.08.2017

Zach (Jannis Niewöhner) macht sich widerwillig auf in das Hochleistungs-Camp der Abschlussklasse. Im Gegensatz zu seinen Kommilitonen hat er kein Interesse daran, auf die renommierte Rowald Universität zu kommen. Obwohl sie ihn nicht versteht, ist die ehrgeizige Nadesh (Alicia von Rittberg) von dem Einzelgänger fasziniert und versucht, ihm näherzukommen. Zach wiederum interessiert sich mehr für das geheimnisvolle Mädchen Ewa (Emilia Schüle), das im Wald lebt und sich mit Diebstählen über Wasser hält. Als Zachs Tagebuch verschwindet und ein Mord geschieht, scheint der fragile Zusammenhalt der jugendlichen Elite an sich selbst zu zerbrechen. Nur der vermeintlich moralisch integre Lehrer (Fahri Yardim) versucht zu helfen, aber dafür ist es schon zu spät…

Darsteller: Jannis Niewöhner, Fahri Yardim, Emilia Schüle, Alicia von Rittberg Drehbuch: Alex Buresch, Matthias Pacht
Executive Producers: Martin Moszkowicz, Oliver Berben, Constantin Film Produzenten: Uli Aselmann, Sophia Aldenhoven, die film gmbh
Regie: Alain Gsponer

Jugend_ohne_GottDeutsche Near-Future-Fiction angelehnt an Horvaths Roman. Banalitäten und emotionale Unglaubwürdigkeiten werden von der doppelzüngigen Weltsicht in den Schatten gestellt, die vorgibt sozialkritisch sein zu wollen, aber existierende Vorurteile durch noch geistlosere ersetzt. Anstatt reiche Erben, werden Arbeiter als asozial schmarotzend bezeichnet – und das wird nie aufgelöst. Im Gegenteil, die Darstellung als heruntergekommenes Lumpenpack, das nicht mal in der Lage ist vernünftig zu kommunizieren, wird konkretisiert. Spenden und (eigennützig partikuläres) Mitgefühl durch ein paar reiche Außenseiter müssen für moralische Reinwaschung reichen. Systemkritik wird durch das Märchen vom ethisch empfindsamen reichen Erben ersetzt.

August 4th, 2017 by kritiker

daumen0351

 

Wertung für OV

Kinostart: 10.08.2017

Revolvermann Roland Deschain (IDRIS ELBA) ist der letzte seiner Art und gefangen in einem ewigen Kampf mit Walter O’Dim, auch bekannt als der Mann in Schwarz (MATTHEW MCCONAUGHEY). Roland ist fest entschlossen, ihn daran zu hindern, den Dunklen Turm zu Fall zu bringen, der das ganze Universum zusammenhält. Das Schicksal aller Welten steht auf dem Spiel, als das Gute und das Böse in einer ultimativen Schlacht aufeinanderprallen. Denn Roland ist der Einzige, der den Dunklen Turm vor dem Mann in Schwarz verteidigen kann.

Mit Idris Elba und Matthew McConaughey.
Regie führte Nikolaj Arcel (“A Royal Affair”) nach einem Drehbuch von Akiva Goldsman & Jeff Pinkner und Anders Thomas Jensen & Nikolaj Arcel, basierend auf Stephen Kings Romanen.
Die Produzenten des Films sind Akiva Goldsman, Brian Grazer, Ron Howard und Erica Huggins.

Der dunkle TurmBasierend auf Stephen Kings achtbändiger Saga. Hintergründe der düsteren Fantasy werden im Film nicht enthüllt, einiges wird nicht aufgelöst. Das wäre akzeptabel, wenn die Metaebenen tragfähig wären. Aber leider schimmern simple Metaphern und Dichotomien durch, die zuweilen an das fundamentalchristlich-rückschrittliche Weltbild, der von King oft besuchten Anonymen Alkoholiker erinnern. Konventionelle Hollywood-Dramaturgie, Waffennarreteien und Geballer.

Juli 25th, 2017 by kritiker

daumen06

 

Wertung für OV

Kinostart: 07.09.2017

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger EINE UNBEQUEME WAHRHEIT zeigt Al Gore, ehemaliger US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht. Die packende Fortsetzung IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT – UNSERE ZEIT LÄUFT dokumentiert, wie er sich unermüdlich einsetzt und die Welt bereist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen festzuhalten, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen – in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die fesselnde Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht.

REGIE: Bonni Cohen und Jon Shenk
PRODUZENTEN: Richard Berge und Diane Weyermann
AUSFÜHRENDE PRODUZENTEN: Jeff Skoll, Davis Guggenheim, Lawrence Bender, Laurie David, Scott Z. Burns, Lesley Chilcott

Immer noch eine unbequeme WahrheitDie Folgen von Abgasen und Klimawandel sind früher als vorhergesagt eingetreten: Wetterextreme, Millionen Tote durch Luftverschmutzung, Dürren, Ausbreitung von Seuchen und Krankheitserregern, Überschwemmungen, vernichtete Ernten, Radikalismus und mehr Flüchtlinge.
Fatalerweise bringen Einige Ursache und Wirkung nicht in Zusammenhang und wählen ausgerechnet diejenigen, die Ursachen verschlimmern und rücksichts- und verantwortungslos sinnlose Verseuchung forcieren wollen. Dabei geht es immer seltener um Wirtschaftlichkeit, denn auch mit regenerativen Energien werden Jobs geschaffen und kann Geld verdient werden. Der Kampf um die Umwelt mutiert fatalerweise zu einem Glaubenskampf. Und das ist dann so, als ob die Feuerwehr von Gläubigen aktiv daran gehindert würde, brennende Häuser zu löschen, weil die Extremisten nicht an Feuer „glauben“. Würden innovative Wirtschaftszweige nicht blockiert werden, hätte sich schon viel von selbst geregelt. Korrupte, neoliberale Regierungskreise verhindern natürliche Entwicklungen. Das ist im viel gelobten Deutschland nicht anders, hier wird beispielsweise der Anschluss von Offshore-Windkraftanlagen u.v.m. sabotiert.

Im Film geht es hauptsächlich um Al Gore, wodurch ein Blick hinter die Kulissen von Entscheidungsprozessen ermöglicht wird. Leider geht inzwischen auch Gore in die Glaubensfalle – für diejenigen, die ihre Argumente belegen können, wäre Glaube gar nicht nötig. Die Beschwörung von wenig differenziertem Glauben spielt eher den Realitätsleugnern in die Hände. Wer alle Fakten auf seiner Seite hat, sollte besser nur an die Vernunft appellieren. Formal gesehen hätte viel gekürzt werden müssen, es ist kontraproduktiv, wenn Gore zu oft in ein selbstgefälliges Licht gerückt wird. So wirkt der Film streckenweise wie schmalzige Kampagnenwerbung. Der unbedarfte Zuschauer hätte besser abgeholt werden können, mehr absurde Behauptungen der Umweltfeinde hätten entkräftet werden müssen. Leider gibt es noch zu wenig Engagierte von Al Gore’s Format und zu wenig Filmprofis, die sich für Umweltschutz engagieren.

Juli 11th, 2017 by kritiker

daumen065

 

Wertung für OV

Kinostart: 20.07.2017

Im 28. Jahrhundert sind Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne) als Spezialagenten der Regierung mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Während der verwegene Frauenheld Valerian es auf mehr als nur eine berufliche Beziehung mit seiner schönen Partnerin abgesehen hat, zeigt ihm die selbstbewusste Laureline jedoch die kalte Schulter… Auf Anordnung ihres Kommandanten (Clive Owen) begeben sich Valerian und Laureline auf eine Sondermission in die atemberaubende, intergalaktische Stadt Alpha: einer Mega-Metropole, die Tausende verschiedener Spezies aus den entlegensten Winkeln des Universums beheimatet. Die siebzehn Millionen Einwohner haben sich über die Zeiten einander angenähert und ihre Talente, Technologien und Ressourcen zum Vorteil aller vereint. Doch nicht jeder in der Stadt der Tausend Planeten verfolgt dieselben Ziele – im Verborgenen wächst eine dunkle Macht heran, die nicht nur Alpha, sondern die gesamte Galaxie in Gefahr bringt…

Regie & Drehbuch: Luc Besson
Mit Dane DeHaan, Cara Delevingne, Clive Owen, Rihanna, Ethan Hawke u.a.

ValerianSchön bunt: Luc Bessons fantastische Welten und Wesen im 28. Jahrhundert. Produktionsbudget: $180 Mio. Technische Spielereien werden vulminant in Szene gesetzt, psycho-soziale, gesellschaftliche Entwicklungen scheint es nur bei Aliens zu geben. Ob die Menschheit in der Realität ohne grundlegende Denkfortschritte Planeten außerhalb des Sonnensystems besiedeln wird, darf bezweifelt werden. Zuweilen verheddert sich der ohnehin dünne Erzählstrang in Nebensächlichkeiten und wirkt dadurch wenig stringent. An die damals visionäre Relevanz der Comicvorlage kommt die Verfilmung kaum heran.